Wenig Wind bei der 6. Haikutter-Regatta zur Hanse Sail

Bei Sonnenschein und schwachem Wind starteten am Mittag des 6. August zwölf Haikutter mit 65 mitsegelnden Gästen an Bord zur sechsten Auflage der Wettfahrt vom dänischen Nysted nach Warnemünde. Zwei weitere Segler machten sich in eigener Wertungsklasse mit auf den Weg. Ab 11.30 Uhr wurde für eine Stunde das Fenster für einen fliegenden Start am Windmühlenpark Nysted geöffnet. Bei Windgeschwindigkeiten von durchschnittlich 3 bis 4 m/s kamen die Teilnehmerschiffe nur mäßig voran, so dass Regatta-Leiter Finn Hermansen die geplante Regatta-Strecke verkürzte und die Ziellinie statt zwischen den Molenköpfen vor Warnemünde in die Kadetrinne vorverlegte.

Mit dabei auf dem Feuerlöschboot „Elbe 1“, dem Regatta-Begleitschiff, war Maximilian Bosse, Fotograf aus Salzburg: „Für mich als Österreicher ist es ein ganz besonderes Erlebnis, die kleinen ursprünglichen Traditionsschiffe unter Segeln zu sehen.“

Siegerin wurde, wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren, die polnische „Olander“ gefolgt von der „Sleipner“ (Dänemark) und der „Hansine“ aus Deutschland – eine internationale Regatta mit einem internationalem Trio an der Spitze. Aber bei der Haikutter-Regatta ist sowieso jeder ein Gewinner.

Wie viele Veranstaltungsbausteine der 24. Hanse Sail braucht auch die Haikutter-Regatta Partner und Sponsoren, denen wir an dieser Stelle herzlich danken: Scandlines GmbH Deutschland, Heinrich-Hirdes GmbH, Adler-Schiffe GmbH & Co. KG, Kloska Group sowie die Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH.

Segeln verbindet! Die Haikutter-Regatta mit politischen Folgen

Anlässlich der 6. Haikutter-Regatta gab es im kleinen Hafen von Nysted ein Fest und am Dienstagabend einen Empfang für die Segler, Sponsoren und Helfer sowie für die ausländischen Gäste, darunter auch eine kleine Delegation aus Rostock mit Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt und Eckhard Landgraf.

„Klein und fein“ charakterisiert Holger Bellgardt das Fest der dänischen Partner, die inzwischen auch aktiv in der Baltic-Sail-Bewegung dabei sind. Der Bürgermeister der Guldborgsund Kommune, John Braedder, unterstrich die Initialzündung der 2009 erstmals organisierten deutsch-dänischen Regatta der besonderen Traditionssegler, die am Anfang des 20. Jahrhunderts in Dänemark für den Fischfang gebaut wurden. Vorläufiger Höhepunkt, so der Bürgermeister der Kommune, in der sich 2007 sieben Gemeinden zusammengeschlossen haben, ist eine Vereinbarung über die Städtepartnerschaft zwischen Guldborgsund und der Hansestadt Rostock. Die feierliche Unterzeichnung der Vereinbarung findet am 12. November 2014 auf einer Fähre zwischen Rostock und Gedser statt. Anlass hierfür ist ein Jubiläum: Vor 25 Jahren konnten als ein erstes Ergebnis der Wende DDR-Bürger wieder nach Dänemark reisen.

Wenig Wind bei der 6. Haikutter-Regatta zur Hanse Sail
Markiert in:             

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook