Strandreiten mit Wind in der Mähne und Hufe im Meer

Strandreiten – das ist für viele Reitsportbegeisterte das Tüpfelchen auf dem i, das Salz in der Suppe, das Gelbe vom Ei. Die Reiterhöfe in Mecklenburg-Vorpommern nutzen die exponierte Lage des Urlaubslandes am Meer und locken mit Offerten wie „Strandreiten am Wochenende“ oder „Strandritt durch die Rostocker Heide“ in den Nordosten. Mit dem Wind in der Mähne und den Hufen im Meer galoppieren Vierbeiner mit Gästen entlang der Ostseeküste, die in Mecklenburg-Vorpommern knapp 2.000 Kilometer misst. Wo und wann das Reiten am Strand erlaub ist, ist in den Satzungen der Kommunen ersichtlich und demzufolge von Ort zu Ort verschieden. An einigen Stränden darf das ganze Jahr über geritten werden. Geläufiger ist jedoch die Faustregel „Sind die Badegäste weg, gehört den Vierbeinern der Strand“. Dies bezieht sich dann auf den Zeitraum von Oktober bis April. Unter www.auf-nach-mv.de/strandreiten stellt der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern einige Reitangebote vor und listet die Strände, an denen das Reiten erlaubt ist.

Im Folgenden eine Auswahl an Angeboten:

Oktober bis April: Strandreiten am Wochenende

Lange Ostseestrände, bizarre Küstenwälder, kristallklare Luft und der Klang der Wellen – das erleben Gäste des Reiterhofes Pferdeferien in Hirschburg, einem Ortsteil von Ribnitz-Damgarten, dem Eingangstor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Der Anbieter lockt mit einer Offerte mit dem Titel „Strandreiten am Wochenende“. Nach der Anreise am Freitag lernen die Teilnehmer in einer 45-minütigen Reitstunde ihr Pferd kennen. Am nächsten Tag geht es auf zu einem rund vierstündigen Ausritt in die Küstenlandschaft und an den Strand. Der Abend steht zur freien Verfügung und kann nach Belieben gestaltet werden. Das Angebot auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst reicht dabei von der Massage im Day-Spa bis hin zum Rundgang durch die Künstlerkolonie Ahrenshoop, in der auch ein Besuch des Kunstmuseums lohnt, das neben einer ständigen Ausstellung zur Künstlerkolonie wechselnde Ausstellungen präsentiert. Am Sonntag geht es noch einmal für zwei Stunden mit dem Vierbeiner an den Strand. Übernachtet wird in einer Ferienwohnung mit Selbstversorgung. Das Angebot inklusive Übernachtungen, hofeigenem Pferd, Ausritten und Sattelzeug ist von Oktober bis April buchbar und kostet 210 Euro pro Person.
Weitere Informationen: www.pferdeferien.de

Geradeaus ans Meer: Strandritt durch die Rostocker Heide
Mit einer Gesamtfläche von etwa 6.000 Hektar ist die Rostocker Heide der größte geschlossene Küstenwald in Deutschland und ein ideales Reitrevier. Dieses erkunden Gäste am besten vom Reiterhof in Stuthof aus. Mit einem Guide geht es auf breiten naturbelassenen Wegen geradeaus bis ans Meer. Der Strandabschnitt bei Rosenort ist ein ausgewiesener Pferdestrand. Hier angekommen können Reiter und Pferd sich abkühlen. Anschließend geht’s durch den Wald zurück. Die 22 Kilometer lange Tour, die die je nach Leistung oder Ausdauer auf 33 Kilometer ausgeweitet werden kann, können sich Interessierte auch unter www.auf-nach-mv.de/strandreiten als GPX-Datei herunterladen.
Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/strandreiten, www.stuthof.de

Rundtour auf Rügen
Auch Deutschlands größte Insel Rügen hält Reitofferten bereit. So können beispielsweise vom Reit- und Fahrverein Poseritz in Groß Stubben im Südwesten der Insel individuelle Touren mit einem Guide gebucht werden. So bringt der Anbieter Gäste auf Wunsch an die Schaabe, eine fast zwölf Kilometer lange Nehrung im Norden der Insel, wo sie am Strand entlangreiten können. Beliebt ist die Rundtour Rügen, die auf 22 Kilometern über Wiesen und Felder auch zum Gutshaus Kajahn führt, wo sich eine Rast anbietet. Die Pferde können am Anbinder versorgt werden und die Reiter lassen sich anschließend ein Kuchenbuffet im Gutshaus schmecken. Die ganze Tour können sich Interessierte auch unter www.auf-nach-mv.de/strandreiten als GPX-Datei herunterladen.
Weitere Informationen: www.reiterurlaub-auf-ruegen.de

Hintergrund:
In Mecklenburg-Vorpommern erwarten Pferde und Reiter neben einem ausgedehnten 6.400 Kilometer langem Netz an Reit- und Fahrwegen über 250 Reiterhöfe, die organisierte Wanderreit- und -fahrtouren, Ausbildungen, professionelle Betreuung und erlebnisreichen Urlaub rund um das Pferd und für die ganze Familie anbieten. Mehr als 2.000 Züchter, 8.800 registrierte Reiter, Fahrer und Voltigierer befassen sich im Nordosten Deutschlands auf verschiedenste Art und Weise mit über 21.000 hier beheimateten Warm- und Kaltblütern sowie Lewitzern und Ponys. Informationen zu Reiturlaub in Mecklenburg-Vorpommern gibt es in der gleichnamigen Broschüre, die beim Landestourismusverband unter der Rufnummer 0381 40 30 500 erhältlich ist, sowie unter www.auf-nach-mv.de/reiten.

Strandreiten mit Wind in der Mähne und Hufe im Meer
Markiert in:     

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook