Störtebeker Festspiele „Beginn einer Legende“

Die Legende über Klaus Störtebekers Tod ist im Jahr 2013 vom 22. Juni bis 7. September auf der Naturbühne Ralswiek auf der Insel Rügen bei den Störtebeker Festspiele live zu erleben. Das größte Sommer-Open-Air-Ereignis in Mecklenburg-Vorpommern mit jährlich mehr als 400.000 Zuschauern steht im kommenden Jahr unter dem Titel „Beginn einer Legende“.

„Beginn einer Legende“

Kurzfassung der diesjährigen Geschichte:

Wir schreiben das Jahr des Herrn 1391. Mecklenburg hat den Krieg gegen Dänemark in Schande verloren. Zu dieser Zeit kehrt Klaus von Alkun, Sohn eines verarmten Landadligen, in seine Heimat zurück. Das Gut der Alkuns ist durch die Not der Jahre inzwischen hoch verschuldet. Henning von Manteufel versucht, diese Notlage auszunutzen. Um mit seinem Gefolge an das alkunsche Anwesen zu kommen, scheut er nicht vor Erpressung und gar Totschlag zurück. Die Zukunft der Alkuns hängt von Klaus von Alkun ab, der in der Fremde nicht nur die Bücher studiert hat, sondern auch im Umgang mit dem Schwert ein Meister geworden ist.

Seefahrt und Handel gedeihen prächtig in der nicht weit entfernten Hansestadt Wismar. Als Ausdruck und sichtbaren Beweis seines neuen Reichtums lässt man dort gerade die Nikolaikirche errichten. Kaufmann Langendoorp ist der alles beherrschende, skrupellose Drahtzieher der Stadt und zugleich Lieferant aller Ziegel für den neuen, prachtvollen Bau. Manteufel, sein Untergebener, soll ihm das alkunsche Anwesen der dort lagernden Lehmvorkommen wegen in die Hände spielen – es wäre gutes Geschäft für den Kaufmann.

Klaus von Alkun trifft bei seiner Rückkehr auf seine Jugendliebe Ann-Marie, und ihre Gefühle füreinander entbrennen aufs Neue. Doch die Sorgen um die Zukunft des Hofes lassen Klaus keine Ruhe. Er geht nach Wismar, will herausfinden, wer seinen Vater – und somit den Hof und sein Erbe – vernichten will. In seiner Abwesenheit überfällt Manteufel mit seinen Männern das Gut: Er befiehlt, das Gesinde zusammenzutreiben und in die Häuser zu sperren und alles niederzubrennen – vor allem soll die Familie Alkun ausgelöscht werden. Der Hof der Alkuns, samt seiner Bewohner, wird vernichtet. Ann-Marie wird nach Wismar verschleppt. Manteufel weiß, wie wichtig sie für Klaus von Alkun ist.

In Wismar trifft Klaus auf Goedeke Michels. In einem spannenden Zweikampf werden sie zu Verbündeten und Klaus erhält seinen Namen: Stürze-Becher, aus dem dann Klaus Störtebeker wird!

In seiner Not reitet Vater Alkun nach Wismar und trifft auf seinen Sohn Klaus. Er konnte sein Leben retten und vom Gut fliehen. Er berichtet Klaus von den verheerenden Geschehnissen und dem Brandanschlag auf das Gut. Die Männer beschließen, gemeinsam auf das alkunsche Gut zurückzukehren.

Manteufel bekommt Nachricht vom Überleben des Vaters. Er weiß, auch Klaus, dessen Sohn, muss sterben, sonst können Langendoorps Pläne nicht umgesetzt werden. Goedeke Michels und Klaus Störtebeker vereiteln dieses Vorhaben. Manteufel hat noch einen Trumpf in Wismar versteckt – Ann-Marie.

Klaus wird ganz sicher versuchen, seine große Liebe zu befreien. Und so kommt es auch. Klaus kehrt nach Wismar zurück, muss aber Ann-Maries Flucht in den Tod erleben, ohne ihn verhindern zu können. Manteufel nutzt die Gunst der Stunde und lässt Klaus in Ketten legen. Schon am nächsten Tag wird er zum Tod durch den Strang verurteilt. Langendoorp und Manteufel glauben schon zu triumphieren, als Goedekes Kartaunen einschlagen und so dessen Freund befreien. Manteufel versucht, Klaus doch noch zu töten. Goedeke gelingt es aber, den noch gefesselten Klaus zu befreien.

Plötzlich erscheint Herzog Johann von Mecklenburg. Nach einem ausführlichen Lagebericht beschließt er, dass Klaus Störtebeker sein Gut zurückbekommt, bzw. das, was davon übrig ist. Klaus fordert Rache an dem Mörder seiner Lieben und all der Menschen seines Gutes – Auge um Auge, Zahn um Zahn. Der Herzog willigt ein, und es folgt zwischen Klaus und Manteufel ein Kampf auf Leben und Tod. Klaus von Alkun gewinnt, die Rache ist vollzogen, doch der Gerechtigkeit ist noch immer nicht genüge getan. Alle, die Klaus geliebt hat, sind tot. Nichts hält ihn mehr.

„Gottes Freund und aller Welt Feind“

740-buehnenbild-am-abend

Als Klaus Störtebeker verlässt er mit Goedeke Michels Wismar und kehrt seiner Vergangenheit den Rücken. Er fängt ein neues Leben auf hoher See an – als „Gottes Freund und aller Welt Feind“: Es ist der Beginn einer Legende.

Das Sommer-Open-Air-Ereignis Störtebeker wird komplett durch eine Übernachtung in einem Luxushotel auf der InselRügen 
oder bei einem Dinner in einem Gourmet Restaurant

Fotos: © www.stoertebeker.de
Weitere Informationen: www.stoertebeker.de

 

Störtebeker Festspiele „Beginn einer Legende“
Markiert in:         

Kommentar verfassen