Endspurt bei NABUCCO – SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2014

Die Endproben der Neuinszenierung von „Nabucco“ bei den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin laufen auf Hochtouren. In einer Woche, am Freitag, den 27. Juni 2014, feiert Verdis Meisterwerk umrahmt von dem beeindruckenden Ensemble aus Staatlichem Museum, Schweriner Schloss und Staatstheater seine Open-Air-Premiere auf dem Alten Garten. Besonders beeindruckend ist schon jetzt der Bühnenaufbau mit zwei 27 Meter breiten und 13 Meter hohen, farbigen Bühnenelementen, die es in dieser Größe noch nie zuvor bei den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN gab.

Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin spielt das musikalische Meisterwerk Verdis unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Daniel Huppert. Die Regie der diesjährigen Schlossfestspiele liegt erstmals bei Georg Rootering. Ihm zur Seite steht die Schweizer Bühnen- und Kostümbildnerin Romaine Fauchère. Fast 150 Mitwirkende werden auf der Bühne zu erleben sein. Von den 21 Solisten sind rund die Hälfte Gäste mit internationalem Renommee. Die Chöre mit 80 Sängerinnen und Sängern werden unter der Leitung des Chordirektors Ulrich Barthel zu hören sein.

Tagsüber wird der Alte Garten zu einer attraktiven Begegnungsstätte, die Besuchern neue Ein- und Durchblicke aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Wahrzeichen der Stadt Schwerin bieten wird: das Schloss, das Museum und das Staatstheater. Der Bühnenaufbau ist zugleich als Kunstinstallation gedacht: Toneinspielungen mit Texten aus der Bibel machen neugierig auf die bevorstehenden Aufführungen. Die Tribüne gibt den Blick auf das Museum frei und wird knapp 1.800 Zuschauern Platz bieten.

Eigens für die Zeit der Schlossfestspiele geht das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin eine Kooperation mit dem Museum ein. Die Galerie Alte und Neue Meister des Staatlichen Museums Schwerin präsentiert zwei Gemälde in den Sammlungen, die sonst nicht ausgestellt sind: „Daniel deutet Nebukadnezars Traum“ des niederländischen Meisters Salomon de Koninck und „Judith und Holofernes“ des Expressionisten Franz von Stuck. Besuchern der Schlossfestspiele bietet das Museum einen ermäßigten Eintritt an.

Weitere Vorstellungen: 28. und 29. 6., 3. bis 6.7., 10. bis 13.7., 17. bis 20.7., 24. bis 27.7. sowie 31.7. bis 2.8.2014. Sonntags-Vorstellungen am 29.6. sowie 6., 13., 20. und 27.7. sowie 3.8. beginnen jeweils 17 Uhr alle anderen um 21 Uhr auf dem Alten Garten

Karten unter: Tel.: 0385 / 5300-123, kasse@theater-schwerin.de oder unter www.theater-schwerin.de.

Die Schlossfestspiele in Schwerin werden komplett durch eine Übernachtung in einem Luxushotel

Endspurt bei NABUCCO – SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2014

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook