Rostocker Festival See more Jazz

Jazzgrößen in der Hansestadt: Vom 19. bis zum 21. August 2016 findet das Festival „See more Jazz“ zum achten Mal in Rostock statt. An drei Spielstätten, dem Klostergarten, dem Zoo und der Kunsthalle Rostock, stellen nationale und internationale Größen die Vielfalt des Genres unter Beweis. Einen Höhepunkt bildet am Samstag der Auftritt der Band De-Phazz, die als Wegbereiter der sogenannten Lounge-Musik bezeichnet wird, im Zoo. Im Grünen und umringt von mittelalterlichen Mauern können Gäste am Freitag die polnische Bassistin Kinga Głyk im Klostergarten erleben. Der Solopianist Jacob Karlzon aus Schweden beschließt das Festival am Sonntag in der Kunsthalle mit einem Stil, der Einflüsse von Metal über Elektro bis hin zu schwedischen Volksweisen vereint.

Andrew McCormack feat. Ben Kraef (GB/D)

Freitag, 19.08.16 | 19.30 Uhr | Klostergarten

 

 

Andrew McCormack
Der britische Pianist unimage.phpd Komponist Andrew McCormack ragt heraus unter den Pianisten der internationalen Jazzszene. Sein letztes Album, ‚First Light‘, bekam internationale Anerkennung und wurde vom BBC Music Magazine mit fünf Sternen ausgezeichnet. Er absolvierte erst kürzlich eine erfolgreiche Tournee mit Jamie Cullum durch die USA. Die letzten Jahre verbrachte Andrew in New York, wo er seine herausragenden, kompositorischen Fähigkeiten weiterentwickelte. McCormack spielt mit dem Bassisten Sam Lasserson und Schlagzeuger Anton Eger. Ergänzt wird das Trio durch Tenorsaxofonist Ben Kraef. Beide lernten sich während ihres Aufenthalts in New York kennen. Kraef ist einer der herausragenden Saxofonisten seiner Generation und neben zwei Alben, auf denen John Patitucci, Marcus Gilmore und Albert Tootie Heath zu hoeren sind, spielte er u.a. mit Lalo Schifrin, Archie Shepp, John Abercrombie, Pee Wee Ellis, u.v.a

Kinga Głyk Quartett (PL)

Freitag, 19.08.16 I 21.30 Uhr | Klostergarte

 

 

Kinga Glyk Quartett
Kinga Glyk ist 19 Jahre alt und hat bereits mehr als 100 Konzerte hauptsächlich in Polen gespielt. Kinga musizierte mit den besten polnischen Musikern wie Robinson Jnr, Bernard Maseli, Ruth Waldron, Natalia Niemen, Jorgos Skolias . Seit Ihrem 12.ten Lebensjahr ist sie ein Teil des Glyk PIK Trios um Ihren Vater Irek und Ihrem Bruder Patrick. Aktuell gilt Sie als beste polnische Bassistin der „young generation“ und ist in Ihrer Heimat bereits ein echter Star. Ihr 2015 erschienenes Debutalbum „Rejestracja“erhielt beste Kritiken im JazzForum. Das Album enthält viele Werke von Kinga, aber auch Stücke anderer Komponisten mit ausgezeichneten Arrangements sind dabei. Besonders erwähnenswert ist die Interpretation des Songs „Gotta Serve Somebody“ von Bob Dylan. Wir freuen uns Kinga und Ihr Quartett erstmals in Deutschland präsentieren zu dürfen.

De-Phazz (D)

Samstag, 20.08.16 | 19.00 Uhr | Zoologischer Garten

 

 

De-Phazz
Anfang der 2000er Jahre schwappte eine neue Musikwelle in die Cocktailbars und die Lounge Musik war geboren. De-Phazz durften da nicht fehlen. Schnell avancierte die Band zu Geheimtipp-Darlings der Fernsehredakteure, die die retro-elektronischen Klänge der Band gerne auf Heavy Rotation unter Lifestyle- wie Nachrichtenbeiträgen legten und so die ganze Nation in ästhetische Klangteppiche hüllten. Durch viele Sampler wie »Buddha Bar«, »Café del Mar« oder »Hotel Costes« gelangten Songs wie »The Mambo Craze» in
die ganze Welt. Der Name bedeutet im Ursprung: Destination Phuture JAZZ. Viele kennen bis heute die Musik besser als den Namen der Band – und kaum einer weiß, dass die Band im beschaulichen Heidelberg entstanden ist. Somit ist De-Phazz zwar ein erfolgreicher Export »Made in Germany«, dabei aber wahrscheinlich die „unbekannteste bekannteste Band Deutschlands“

Heavytones (D)

Samstag, 20.08.16 | 21.00 Uhr | Zoologischer Garten

 

 

Heavytones Kopie
Die heavytones sind mit über 2.000 Auftritten bei „TV total“ sowie bei Spezialformaten wie „Unser Star für…“ die derzeit präsenteste Band im deutschen Fernsehen. Dabei prägen sie, ähnlich wie die Bands im amerikanischen TV, mit ihrem druckvollen Live-Stil entscheidend
den Charakter der Shows von und mit Stefan Raab. Die überragende Qualität der heavytones machte die Musiker über die Jahre zur gefragten Begleitband, weshalb die Liste internationaler Stars, mit denen sie live gearbeitet haben, entsprechend lang ist: James Brown, Lionel Richie, Joe Cocker, Tom Jones, Joss Stone, Anastacia, Mary J. Blige, Bootsy Collins, Michael Bublé, Beverley Knight, Katie Melua, Herbert Grönemeyer, Till Brönner, u.v.a.

Jacob Karlzon (S)

Sonntag, 21.08.16 | 11.00 Uhr | Kunsthalle Rostock

 

 

Jacob Karlzon
Jacob, Jazz Baltica Photo Steven Haberland„Wir sind moderne Menschen mit einer Vergangenheit, und genau das spiegelt sich in meiner Musik“. Ein weiter Horizont, der auch scheinbar Artfremdes einschließt, zumal für einen Piano-Virtuosen: Metal und Electro haben darin ihren Platz, genauso wie die Volksweisen seiner schwedischen Heimat. Mit diesem oenen, unverstellten Blick lotet Jacob Karlzon die Tiefen seiner musikalischen Ideen aus und macht daraus vor Leben pulsierende Klanglandschaften, mit einem Spektrum von leicht bis energetisch, fragil bis kraftvoll, organisch bis elektronisch – manchmal auch alles zugleich. „Technorganic“ nennt Jacob Karlzon seine Kreation, seinen Weg, musikalische Fertigkeiten und Vorlieben in Einklang zu bringen, ohne auf vermeintliche Grenzen Rücksicht nehmen zu müssen. Und weitet genau damit seit einigen Jahren die Grenzen des europäischen Jazz.

Weitere Informationen: www.seemorejazz.de

Rostocker Festival See more Jazz
Markiert in:             

Kommentar verfassen

Twitter