21. Usedomer Musikfestival entdeckt Polens Musikerbe

Einblicke in die vielfältige Musiktradition Polens gewährt vom 20. September bis 11. Oktober 2014 das 21. Usedomer Musikfestival auf der zweitgrößten Insel Deutschlands. Unter dem Motto „Polens Musikerbe vor, nach und mit Chopin“ erkunden mehr als 40 Veranstaltungen mit Konzerten, Ausstellungen und Rundfahrten an 27 Orten auf der gesamten Insel Usedom das musikalische Vermächtnis des östlichen Nachbarn. International erfolgreiche Künstler spielen dafür in atmosphärischen und teilweise historischen Spielstätten wie Kirchen, Schlössern und Konzerthäusern, in denen bis zu 14.000 Besucher erwartet werden.

Bereits am 7. September stimmt ein Sommerkonzert der Berliner Philharmoniker im Kaiserbädersaal des Hotels „Maritim“ im Seebad Heringsdorf auf die dreiwöchige Veranstaltungsreihe ein. Am 20. September eröffnen dann Musikdirektor Kristjan Järvi, das Festivalorchester Baltic Sea Youth Philharmonic und das 19-jährige Spitzentalent Jan Lisiecki am Konzertflügel im Kraftwerk des Museums Peenemünde offiziell die 21. Saison des Musikfestivals. Bei weiteren Konzerten in Peenemünde sind unter anderem der international bekannte Komponist und Dirigent Krzysztof Penderecki mit der Sinfonia Varsovia als Orchestra in Residence zu erleben (11.10.). Die Sinfonia Varsovia ist mit Konzerten auch in Wolgast und dem polnischen Świnoujście zu hören. Das NDR Sinfonieorchester tritt unter der Leitung von Michał Nesterowicz mit Ingolf Wunder, Preisträger des Internationalen Chopin-Wettbewerbs, auf (25.9.). Der polnische Violinvirtuose Piotr Pławner gibt am Tag der deutschen Einheit mit der Kammersymphonie Berlin unter der Leitung des in Greifswald geborenen Dirigenten Jürgen Bruns ein Festkonzert (3.10.). Besucher dürfen sich auch auf den Schauspieler Ulrich Noethen, die Pianistin Hideyo Harada oder das international erfolgreiche Musikkabarett der „MozART Group“ freuen. Angefangen beim „polnischen Händel“ Grzegorz Gorczycki, über romantische Musik von Chopins Lehrer Josef Elsner bis hin zu zeitgenössischer polnischer Musik umfasst das Programm ein breites Spektrum von Klassik über Jazz bis zum Musikkabarett.

Der Usedomer Musikpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung wird in diesem Jahr an den Hornisten Felix Klieser verliehen. Der 23-jährige Hornist, der ohne Arme auf die Welt kam, wird im Dom Kultury in Świnoujście Werke von Mozart und Glasunow spielen, gerahmt von Musikstücken Pendereckis (10.10.). Erstmals veranstaltet das Junge Usedomer Musikfestival initiiert von der Achterkerke-Stiftung für Kinder und der Sparkassen-Stiftung Vorpommern den Wettbewerb „Die jungen Besten im Norden“. Er richtet sich an Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ aus Norddeutschland.

Weitere Informationen zum Programm und Kartenbuchungen sind unter der Telefonnummer 038378 34647 oder auf den Internetseiten www.usedomer-musikfestival.de und www.usedom.de zu finden.

21. Usedomer Musikfestival entdeckt Polens Musikerbe

Kommentar verfassen