Mediale Reichweite des Usedomer Musikfestivals auf 102 Mio. gestiegen

Der Erfolg und die damit verbundene Ausstrahlung des Usedomer Musikfestivals wachsen mit jedem Jahr. So konnten 2010 alle bisher erreichten Ergebnisse überboten werden. Mit einer Reichweite in Printmedien, TV und Rundfunk von über 102 Mio. ziehen die Veranstalter Bilanz.

Im Vorjahr erreichte das Festival eine Reichweite von 95 Mio. Erstmals war ein ausländischer Premierminister auf dem deutschen Teil der Insel zu Gast: Der lettische Premier Valdis Dombrovskis besuchte mit dem lettischen Kulturminister Ints Dalderis das Eröffnungskonzert des Festivals in Peenemünde. Gemeinsam mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel übernahm er die Schirmherrschaft über die Auftaktsveranstaltung.

Schirmherr des gesamten Musikfestivals war wie im vergangenen Jahr der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering. Das Festival um Intendant Thomas Hummel ist mit den Sonderprojekten, Baltic Youth Philharmonic, Usedomer Literaturtage und Sommerkonzert, das ganze Jahr über ein kultureller Motor der Insel Usedom und präsentiert die Region im In- und Ausland.
Die höchste Besucherzahl der Festivalgeschichte, über 13.000 Gäste, und eine Auslastung von 95% erreichte das Festival mit dem diesjährigen Schwerpunkt: „Lettland – durch Musik zur Welt gebracht“. Mit Konzertübertragungen in Australien, Korea, Kroatien, Lettland und den USA, Berichterstattungen in Polen, Dänemark, Estland, Lettland, Russland, Großbritannien und den USA sowie in Deutschland, u.a. in der ZEIT, im Tagesspiegel und auf Deutschlandradio sowie im ZDF, erzielte das Festival Aufmerksamkeit.
Die Idee des Festivals, den Ostseeraum kulturell zu vereinen, ist nicht nur programmatische Basis der dreiwöchigen Klassik-Reihe im September/Oktober sondern wird seit 2008 mit dem Baltic Youth Philharmonic vertieft.

Gemeinsam mit der Nord Stream AG gründete das Usedomer Musikfestival ein Jugendsinfonieorchester, das sich aus talentierten Studenten aller 10 mit der Ostsee verbundenen Staaten zusammensetzt. Unter der Leitung von Gründungsdirigent Kristjan Järvi gab das Orchester mit dem Solisten Jan Vogler (Violoncello) acht Konzerte in sechs Ländern: in Polen (Gdansk), Dänemark (Kopenhagen, Tivoli), Estland (Pärnu), Lettland (Riga, Große Gilde), Russland (St. Petersburg, Mariinsky Konzertsaal und Open Air vor dem Russischen Museum) und in Deutschland. Dort traten die Musiker erstmalig beim Festival Young Euro Classic im Berliner Konzerthaus auf.

Am 25. September eröffnete das Baltic Youth Philharmonic mit der Geigerin Baiba Skride in Peenemünde das 17. Usedomer Musikfestival unter der Leitung von Neeme Järvi.
Im März 2010 fanden die Usedomer Literaturtage ihre erfolgreiche Fortsetzung. Die Veranstaltungsreihe ist ein weiterer Beitrag zur Verständigung zwischen Polen und Deutschen. Sie bietet ein Podium für Austausch und Diskussion und weckt die Neugier auf das Entdecken der gemeinsamen Geschichte. Literarische Größen wie Christoph Hein, Uwe Rada, Marek Krajewski sowie die Kritiker Joachim Kaiser und Hellmuth Karasek sorgten für großes Publikumsinteresse. Fast alle Veranstaltungen waren ausverkauft.
Komplettiert werden die kulturellen Aktivitäten der Veranstalter des Usedomer Musikfestivals, das vom Förderverein Usedomer Musikfreunde e.V. (Vorstandsvorsitzender: Rolf Seelige-Steinhoff) getragen wird, durch das Sommerkonzert, in Kooperation mit dem Schleswig-Holstein Musik Festival.
Neben der Unterstützung der Volkswagen AG und des Hauptförderers NDR sowie zahlreichen Förderern und Sponsoren, der Europäischen Union, der Bundesregierung, der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern, des Landkreises Ostvorpommern, der Ämter Usedom-Nord und Usedom-Süd, der Städte Wolgast und Świnoujście und den Gemeinden der Insel Usedom, beteiligte sich auch in diesem Jahr, die aus rund 80 Förderern der Region bestehende Unternehmensinitiative für das Usedomer Musikfestival an der Finanzierung der 17. Saison.
2011 steht vom 24. September bis 15. Oktober Litauen im Mittelpunkt des 18. Usedomer Musikfestivals.
Informationen zum Usedomer Musikfestival sind unter Tel.: 038378.34647 sowie auf den Internetseiten: www.usedomer-musikfestival.de zu erhalten.

Presstext und Bilder www.usedomer-musikfestival.de

Mediale Reichweite des Usedomer Musikfestivals auf 102 Mio. gestiegen

Kommentar verfassen