Galakonzert in der Villa Papendorf bei Rostock

Galakonzert am Samstag, 23. Februar 2013 in der Villa Papendorf bei Rostock.
Rastlose Liebe – Komponisten der Romantik auf der Suche nach dem Glück mit Susanne Ehrhardt (Klarinette) und Andrés Atala-Quezada (Klavier).

Carl Baermann (1811-1885)
Frühzeitiger Frühling (aus op. 85)
Rastlose Liebe (aus op. 86)
komponiert nach den Gedichten von Goethe für Klarinette und Klavier

Riohei Hirose
Altes japanisches Volkslied
Meditation
Altes japanisches Volkslied

Johannes Brahms
Rhapsodie Es-Dur Op.119 (Nr.4) [audiotube id=“-jYsg4xxfuA“ size=“medium“]

Carl Baermann
„Ein Stück aus meinem Künstlerleben“ für Klarinette und Klavier (aus op. 87)

Ivan Müller (Ludwig van Beethoven) (1786-1854)
Adelaide
für Klarinette und Klavier
Pause
Andrès Atala
Improvisation

Carl Maria von Weber (1786-1826)
Grand Duo für Klarinette und Fortepiano
in Es-Dur op. 48 [audiotube id=“UHUNBqTFfc0″ size=“medium“]
Allegro con fuoco – Andante con moto – Rondo Allegro

 

susanne-ehrhardt-floete-klarinette

Susanne Ehrhardt

studierte nach dem Abitur Klarinette und Blockflöte an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin bei Professor Ewald Koch und Professor Reinhold Krug. Noch während ihres Studiums baute sie an der Leipziger Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ die Blockflötenklasse auf. Ihre eigenen Blockflötenstudien ergänzte sie bei Walter van Hauwe (Amsterdam). Am Königlichen Konservatorium in Den Haag erwarb sie das Diplom für die historische Klarinette bei Eric Hoeprich. Über achtzehn Jahre leitet sie die Blockflötenklasse der HfM „Hanns Eisler“ in Berlin und unterrichtet seit 2004 auch an der Hochschule Lausitz. 2007 erhielt sie eine Professur für Blockflöte, Klarinette und deren historische Vorläufer. Außerdem leitet sie jährlich zwei Kurse für Alte Musik an der Musikakademie im Schloss Rheinsberg.

Susanne Ehrhardt war Finalistin des für Blockflöte nur alle zehn Jahre ausgetragenen ARD-Wettbewerbs. Sie gewann beim Internationalen Wettbewerb Musica Antiqua in Brügge mit ihrem Klarinettentrio „Die Gassenhauer“ den Preis für die beste Interpretation und den Publikumspreis. Das Trio erhielt beim Kammermusikwettbewerb des Berliner Instrumentenkundemuseums und der Bach-Tage Berlin den Preis des Veranstalters. Einspielungen des Ensembles mit Trios von Ludwig van Beethoven erschienen in Paris. Als Chalumeau-Spielerin ist Susanne Ehrhardt Mitglied des Ensembles Anima e Chorde unter der Leitung des Gewandhausorganisten Michael Schönheit.

Von Susanne Ehrhardt liegen zahlreiche CD-Einspielungen vor – zum Beispiel mit Kammermusik vom Hofe Sophie Charlottes, wieder entdeckten Werken aus einem Notenbuch Friedrichs II, frühbarocken italienischen Kompositionen sowie mit den Brandenburgischen Konzerten unter der Leitung von Ludwig Güttler. Auf ihren neuesten CDs erklingen Werke für barocke Klarinette und Orgel. Die Aufnahmen entstanden mit Matthias Grünert, dem Frauenkirchenkantor zu Dresden bzw. mit Matthias Eisenberg.

Susanne Ehrhardt musizierte als Solistin in den Philharmonien in Berlin und Köln, im Konzerthaus Berlin, im Gewandhaus zu Leipzig, im Münchner Gasteig, im Amsterdamer Concertgebouw, in der Suntory-Hall sowie im Metropolitan Art Space in Tokio und im Masonic Auditorium in San Francisco. Konzertreisen führten sie in fast alle Länder Europas, in die USA, Mittel- und Südamerika, Südostasien, Japan und Australien.

Bei internationalen Festivals wie den Leipziger Bachtagen, den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen, den Musikfestwochen von Lugano, dem Brighton-Festival und dem Cervantes-Festival in Mexiko ist sie gern gesehener Gast. Ihre Konzerte wurden von zahlreichen Radio-Sendern live übertragen.

Mehr Info >

 

Andrés Atala-Quezada

740-andres-atala-quezada
wurde 1980 in Rostock geboren. Im Alter von 6 Jahren begann er, das Klavierspiel zu erlernen. Er erhielt eine umfangreiche Ausbildung sowohl auf dem Klavier als auch auf dem Cembalo. Schließlich studierte er Korrepetition in der Klasse von Prof. Bernd Casper an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin, wo er seit 2010 auch als Korrepetitor arbeitet.
Konzerte, vorwiegend in Ensembles, wie dem Berliner Residenzorchester, dem Deutschen Kammerorchester Berlin oder dem Chor des Jungen Ensembles Berlin e.V. führten ihn nach Tschechien,  Spanien und immer wieder auch in den Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie.

Neben seiner Tätigkeit als Korrepetitor hat sich Andrés Atala-Quezada auf die Kunst der Improvisation spezialisiert. Bei seinen Solo-Auftritten in diesem Bereich lässt er sich aus dem Publikum Ideen geben und improvisiert daraus aus dem Stehgreif komplette Musikstücke.

 

Samstag 23.02.2013, 19.30 Uhr

Eintritt: 42 Euro
(inkl. VVK-Gebühr)
Abendkasse: 46 Euro

 

Galakonzert in der Villa Papendorf bei Rostock
Markiert in:

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook