Festspiele MV in der Scheune von Schloss Ulrichshusen

Als Ulrich von Maltzahn im Jahre 1560 seine Wasserburg erbaute, ahnte er wohl noch nichts von der wechselvollen Geschichte, die der wehrhaften Renaissance-Anlage bevorstand. Die Chronik berichtet von vielfacher Zerstörung, unter anderem während des Dreißigjährigen Krieges und beim großen Brand 1987. Nur die festen Mauern wurden damals verschont. Die romantische Ruine, eingebettet in die unberührte Landschaft der Mecklenburgischen Schweiz, zwischen strohgelben Feldern, tiefen Wäldern und stillen Seen, war dem Verfall preisgegeben.

Festspiele MV im Schloss Ulrichshusen

Das ganze Dorf half mit, als die Nachkommen der Erbauer 1993 begannen, Park und Burg mit denkmalpflegerischer Vorsicht zu restaurieren. Aus der einstigen Ruine wurde ein kulturhistorisches Kleinod, ein Ort der Künste. Längst zählt Ulrichshusen zu den bedeutendsten Festspielorten des Landes – ein Festspielsommer ohne Ulrichshusen wäre schlicht undenkbar.

800_festspielscheune_innen_ulrichhusen

Die mächtige alte Scheune neben der Burg ist einer der größten Konzertsäle des Nordens. Bei den Festspielen MV 1994 wurde sie mit einem Konzert von Lord Yehudi Menuhin eingeweiht. Der Saal im Schloss hingegen eignet sich dank seiner hervorragenden Akustik und der intimen Atmosphäre besonders für Kammermusik. Erleben Sie es doch einfach mal selbst: Im alten Pferdestall empfängt ein gemütliches Restaurant die Gäste mit schlichter Eleganz, ländlicher Küche und Gerichten aus der Region. Und wer länger bleiben möchte, der findet Unterkunft in den Gästezimmern der Burg.

 

Seestraße
17194 Ulrichshusen
Routenplaner


Programm Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

 

http://www.ulrichshusen.de

Festspiele MV in der Scheune von Schloss Ulrichshusen

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook