Weihnachts Jazz Diskurs zum 40. Jubiläum

Weihnachts Jazz Diskurs zum 40. Jubiläum am Dienstag, 10. Dezember 2013 ab 20.30 Uhr im Apollo Saal des Steigenberger Hotel Sonne Rostock. Als der Jazz Diskurs 1973 an den Start ging, gegründet von Ulli Möller und Studenten der Uni Rostock, spielte just das Trio Petrowsky, Bauer, Sommer im Zwischen-bau auf. Es folgten viele Konzerte mit allen Jazzern der DDR, später auch mit namhaften ausländischen Gruppen.

Jazz Diskurs zum 40. Jubiläum

Mitte der 90er geriet der Jazz Diskurs in schwieriges Fahrwasser und wurde 1999 von Rene Geschke und seinen Freunden zu neuem Leben erweckt. Was lag zum Jubiläum näher, als die Jazzer der ersten Stunde zum 40. Geburtstag einzuladen.

40 Jahre Zentralquartett

Der Name Zentralquartett ist natürlich eine ironische Anspielung auf den Kultur- und Politikbetrieb der DDR. Diesen haben Luten Petrowsky, Conny Bauer, Ulli Gumpert und Baby Sommer nunmehr fast ein Vierteljahrhundert überlebt. An ihrer augenzwinkernden Karambolage aus sächsischem Barock, alter und neuer Folklore, Arbeiterliedern, Marschmusik und frei assoziativer Jazzimprovisation hat das nichts geändert. Kurz vor ihrem vierzigjährigen Jubiläum hat die Band durchsickern lassen, sich langsam von der Szene verabschieden zu wollen. Wir freuen uns umso mehr über einen ihrer rar werdenden Auftritte.

80 Jahre Ernst-Ludwig Petrowsky

Ernst-Ludwig Petrowsky Foto: ©Hans Peter Schaefer
Ernst-Ludwig Petrowsky
Foto: ©Hans Peter Schaefer

Ernst-Ludwig Petrowsky (geb. 1933 in Güstrow), ist sowohl Saxophonist, Flötist und Klarinettist als auch Komponist und Autor. Er spielt seit den 1950er Jahren in verschiedenen Formationen wie dem “Manfred- Ludwig-Sextett”, “SOK”, den “Gumpert Workshop Bands”, der “George Gruntz Concert Jazz Band, dem Ensemble “Günter Lenz Springtime”, dem “European Jazz Ensemble”, dem “Tony Oxley Celebration Orchestra” und dem “Globe Unity Orchestra”. Außerdem musizierte er mit Künstlern wie Dorothy Ellison, Ruth Hohmann, Klaus Koch und arbeitet mit Joachim Kühn, Uschi Brünning und in seinem “New Old Luten Trio”. Mit Christian Lillinger und Elan Pauer zusammen. Petrowsky war Träger des Nationalpreises der DDR und wurde 1997 mit dem “Albert Mangelsdorff- Preis” ausgezeichnet. „Luten“ Petrowsky, seit den sechziger Jahren einer der stilprägenden deutschen Jazzmusiker, der alle erdenk-lichen Spielarten von Modern bis Free abrufen kann und dabei unverwechselbar bleibt, feiert am 10. Dezember seinen 80. Geburtstag. Es ist uns tatsächlich gelungen, Luten an seinem Ehrentag nach Rostock einzuladen. Respekt dafür, dass er für uns an seinem Geburtstag spielen will.

Günter Baby Sommer

Günter Baby Sommer Foto: ©Peter Rytz
Günter Baby Sommer
Foto: ©Peter Rytz

Günter Baby Sommer (geb. 1943 in Dresden), studierte in Dresden Schlagzeug und ist einer der international profilierten Schlagzeuger und Perkussionisten. Er hatte Begegnungen und Auftritte mit Musikern wie Peter Brötzmann, Alexander von Schlippenbach, Peter Kowald , Evan Parker und Cecil Taylor. Sommer war wichtiger Bestandteil im Trio von Ernst-Ludwig Petrowksy, in der Gruppe „Synopsis“ – dem späteren „Zentralquartett“, in der „Ulrich Gumpert Workshop Band“ und im „Kowald-Smith-Sommer-Trio“. Er ist als Solo-Musiker und in diversen Musikformationen wie dem „Wadada Leo Smith & Günter Baby-Duo“, dem „Baby Sommer Quartett“ und der „Günter Baby Sommer French Connection“ aktiv. Sommers Solospiel sensibilisierte ihn für Kolloborationen mit Schriftstellern wie Günter Grass und Rafik Schami. Er ist seit 1995 außerdem als Professor an der Musikhochschule in Dresden tätig.

Conny Bauer

Conny Bauer Foto: ©Georg Krause
Conny Bauer
Foto: ©Georg Krause

Konrad “Conny” Bauer (geb. 1943 in Halle an der Saale), gilt als einer der bedeutendsten europäischen Posaunisten. Er war seit Anfang der 70er Gründungsmitglied zahlreicher Gruppen, z.B. “Exis”, “FEZ”, “Konrad Bauer- Quartett”, “Bauer-Sommer-Kowald-Trio”, Doppelmoppel”, “Zentralquartett” und Initiator der Big Band “Klangprojekt 86″. Seit 1974 gibt Conny Bauer Solokonzerte. Die Entwicklung seiner Solomusik ist auf drei LPs und drei CDs dokumentiert. Sein Spiel kann als virtuos, technisch perfekt und wohl durchdacht bezeichnet werden – dabei niemals „fertig”, die ständige Arbeit erschließt immer wieder neue Ausdrucksmöglichkeiten.

Fun Horns
Vier gleichberechtigte Musiker, die in technischer Perfektion und mit hohen improvisatorischen Fähigkeiten immer wieder Neues kreieren. Und das Schöne ist, sie brauchen keine Verstärkeranlage mit betäubender Lautstärke, sie spielen einfach los – natural music vom Feinsten.

Termin: Dienstag 10.12.2013 20.30 Uhr
Ort: Apollosaal Hotel Sonne
Eintritt: 18 EUR/Jazzclubmitglieder 13 Euro

Steigenberger Hotel Sonne Neuer Markt 2, 18055 Rostock Tel. 0381 4973-0, www.rostock.steigenberger.de

Weihnachts Jazz Diskurs zum 40. Jubiläum

Kommentar verfassen