„Ich war noch niemals in New York“

Künstlerin Katrin Amft gestaltet CD „Storyboard“ von Jazz at heart
„Nein“, lacht Katrin Amft, „ich war noch niemals in New York. Aber gefühlsmäßig war ich schon da.“ Als Bandleader Prof. Gustav Steinhoff von „Jazz at heart“ die Künstlerin aus dem Landkreis Rostock bat, die vierte CD „Storyboard“ zu gestalten, war der 36-Jährigen nicht klar, dass es eine virtuelle Amerikareise wird. Die Songs auf der CD sind ein Rückblick auf die USA-Tournee der siebenköpfigen Band.

CD „Storyboard“ von Jazz at heart

 

cover-jazz-at-heart„Wir haben uns gemeinsam durch 2000 bis 3000 Fotos gewühlt“, erzählt die Malerin, für die Zeichnungen eine neue Herausforderung waren. Die Bandmitglieder hatten die Idee, dass man die Anzeigentafeln in New York mit Fotos von Auftritten füllt. „Aber ich hatte ja den Auftrag, ein Cover für eine CD zu gestalten und keinen Bildband mit 300 Bildern zu kreieren“, erzählt die Mecklenburgerin. „Das sich reduzieren fiel schwer“, erinnert sie sich. Herausgekommen sind kräftige schwarze und rote Striche, die ihrer Meinung nach gut zum Jazz passen. Das Motiv lag für sie auf der Hand: eine Kreuzung in New York. „Erst später fiel mir auf, wie oft genau diese Stelle von New York im Fernsehen gezeigt wird“, schmunzelt Katrin Amft.

Menschen in ihrem Umfeld meinten, dass diese Zeichnungen gar nicht zu ihr passen. „Es tut gut, mal etwas anderes zu machen. Es war eine willkommene Abwechslung“, sagt die Künstlerin, deren Thema die Natur ist und die auch Kreativkurse gibt. Trotz der intensiven Auseinandersetzung mit New York reizt es sie nicht, dorthin zu fahren. „Ich glaube, mich würden die vielen Menschen und Geräusche erschlagen.“ Aber übertragen hat sich die Stimmung der Musiker und deren Auftritte. „Ich finde die Entwicklung von „Jazz at heart“ spannend“, sagt die Künstlerin, die selbst Klavier spielt. Inzwischen summt sie einige Titel der CD häufig vor sich hin.

 Bereits vierte CD von „Jazz at heart“

Das neue Jazzalbum der deutschen Band „Jazz at heart“ heißt „Storyboard“ und  ist am 27. September international erschienen.

Ihr Crossover-Repertoire bei gecoverten und eigenen Songs besteht u.a. aus Jazz, Latin, Pop und Rock. „Nennen wir es Integrative-Jazz, da wir Jazz mit verschiedenen Musikstilen kombinieren“ sagt Bandleader Gustav Steinhoff. Die Band setzt sich im Song „Irgendwo Sonne“ auch für medizinische Hilfsorganisationen in internationalen Krisengebieten ein wie z.B. Ärzte-ohne-Grenzen.“To love without hate and tolerate“ heißt es im Song „Jazz at heart“ und ist die musikalische Botschaft zum Herzen von Christina Jaschkowiak (Gesang) und Gustav Steinhoff (Piano). Die Band wurde von den beiden 2004 gegründet und gibt jetzt das vierte CD Album heraus.

https://itunes.apple.com/album/storyboard/id681361660

http://www.amazon.com/Storyboard/dp/B00E8W8YWM

www.jazzatheart.de

„Ich war noch niemals in New York“

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook