Großherzogin Marie kehrt zurück ins Schloss Schwerin

Bildbefreiung aus dem Depot: Großherzogin Marie kehrt zurück ins Schloss Schwerin

In den Museumsdepots schlummern zahlreiche Werke, deren desolater Erhaltungszustand eine öffentliche Präsentation bisher nicht erlaubt. Zu ihnen zählte bislang auch ein lebensgroßes Porträt der Großherzogin Marie. 1868 wurde sie die dritte Gemahlin von Großherzog Friedrich Franz II. Zu diesem Anlass schuf der Schweriner Hofmaler Theodor Schloepke eine eindrucksvolle Darstellung der neuen, jungen Landesmutter, die der Bevölkerung auch in der Presse vorgestellt wurde.

haengung-des-schloepke-gemaeldes-grossherzogin-marie-von-mecklenburg-schwerin-im-schloss-schwerin-foto-g-broecker-staatliches-museum-schwerinDem finanziellen Engagement des Vereins der Freunde des Schweriner Schlosses e. V. ist es zu danken, dass das wellig deformierte und durch Risse geschädigte Ölgemälde nun restauriert werden konnte. In Zukunft wird es in der Hofdornitz neben den Porträts ihres Gemahls und seiner jung verstorbenen zweiten Ehefrau Anna zu sehen sein. Die Restaurierung führte die Greifswalderin Renate Kühnen durch. Sie behob auch die Schäden am imposanten Rahmen.

Die offizielle Übergabe des Gemäldes wird zur Schweriner Kulturnacht am 29. Oktober 2016 erfolgen. Die Restauratorin erläutert dann den Vorzustand des Bildes und die von ihr durchgeführten konservatorischen Arbeiten.

Schweriner Kulturnacht 2016 am 29. Oktober 2016 im Schloss Schwerin

Programm Schloss Schwerin

18.15/19.15/20.15 Uhr Petermännchens abenteuerliche Reise zu den Pyramiden
Schlossgeist Petermännchen entdeckt Kultur- und Naturwunder des Welterbes. Ein Schattentheater von Margrit Wischnewski für Klein und Groß.
Historische Bibliothek (3. OG)
18 – 22 Uhr KinderKunstWerkstatt
Mit Schere, Papier und Stiften werden Petermännchens Erlebnisse gestaltet.
Raum der Museumspädagogik (EG)
18.30 – 22.30 Uhr Thronsaal in neuem Licht
Spots on – die Show beginnt!
Der Studiengang Architectural Lighting Design der Hochschule Wismar präsentiert sein für den Thronsaal entwickeltes Lichtprojekt.
Thronsaal (3.OG)
18.45/19.45/20.45 Uhr Bajanissimo!
Anton Kryukov lässt sein russisches Knopfakkordeon ‚Bajan‘, weinen und singen, lachen und swingen.
Thronsaal/Ahnengalerie (3. OG)
19/20/21 Uhr „Aber sie scheute auch nicht, wo es nötig war, die Anwendung der Route.“
May Hempel verrät bei Hof erprobte Erziehungsmethoden.
Rundgang, Treffpunkt Säulenzimmer (2. OG)
19 Uhr Aus dem Depot befreit: Porträt ‚Großherzogin Marie‘
Das mit Unterstützung des Schlossvereins restaurierte Gemälde findet seinen Platz in der Hofdornitz. Mit Museumsdirektor Dr. Dirk Blübaum und Vereinsvorsitzendem Mathias Schott.
Hofdornitz (1. OG)
19.15/20.15/21.15 Uhr Entstaubt und aufgefrischt: Porträt ‚Großherzogin Marie‘
Restauratorin Renate Kühnen erläutert, wie sie dem Gemälde zu alter neuer Pracht verhalf.
Hofdornitz (1. OG)
Für das leibliche Wohl sorgen die Schweriner Schlosslokalitäten.

Angaben zum Gemälde und zum Ausstellungsort:
Theodor Schloepke (1812 – 1878)
Großherzogin Marie von Mecklenburg-Schwerin
Foto G. Bröcker © Staatliches Museum Schwerin

via: www.museum-schwerin.de

Großherzogin Marie kehrt zurück ins Schloss Schwerin

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook