Usedomer Literaturtage

Das Gesamtprogramm für die Usedomer Literaturtage ist da und die Usedomer Literaturpreisträgerin 2017 steht fest! Die polnische Autorin Joanna Bator ist es geworden. Was unsere hochkarätige Jury veranlasste, die gerade einmal 49-jährige Schriftstellerin und Kosmopolitin für ihr Lebenswerk zu ehren, erfahren Sie weiter unten. Besonders freuen wir uns, dass einer der größten und hochverehrten noch lebenden Schriftsteller nun zum dritten Mal seinen Weg auf die Sonneninsel findet: Martin Walser liest zur Eröffnung der 9. Usedomer Literaturtage am 26. April, im Kaiserbädersaal des Maritim Hotels Kaiserhof in Seebad Heringsdorf!

Usedom wird zurecht eine Literaturinsel genannt, neben Thomas Mann und Theodor Fontane fand auch Maxim Gorki hier Erholung. Noch heute erinnern Räume und eine Ausstellung in der Villa Irmgard an den bekannten russischen Schriftsteller. Kommen Sie doch einfach auf Entdeckungstour zu den Usedomer Literaturtagen und erkunden Sie die Insel an Pommerschen Bucht von seiner aufregend-literarischen Seite. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Joanna Bator – Grenzenlose, kosmopolitische Kreativität

Joanna Bator Preisträgerin der Usedomer Literaturtage

Die Jury (Dr. Andreas Kossert, Dr. mult. Manfred Osten, Laura Karasek) würdigt die Autorin als „Meisterin der literarischen Archäologie“ und „glänzende Beobachterin sozialer Beziehungen“. In ihren international vielbeachteten Werken, insbesondere in ihrem Roman „Dunkel, fast Nacht“ (2012, auf deutsch 2016) zeige die Autorin „die größer werdende Sprachlosigkeit (…) zwischen Verlierern und Gewinnern, zwischen Provinz und Großstadt“, so die Jury: In ihren Gesellschaftsanalysen würde sichtbar, „wie Populismus und verbale Brandstiftung zu physischer Gewalt (…) und (…) wie schnell Gerüchte und Vorurteile in blanken Hass umschlagen können.“ Joanna Bators Themen seien „auf verstörende Weise zeitlos und damit ein wichtiges Plädoyer für Wachsamkeit, für eine offene Zivilgesellschaft und Toleranz“. Der Usedomer Literaturpreis ist mit 5000 Euro dotiert und mit einem einmonatigen Arbeitsaufenthalt auf der Zwei-Länder-Insel Usedom verbunden. Er richtet sich an Autorinnen und Autoren, die sich in herausragender Weise um den europäischen Dialog verdient gemacht haben. Gestiftet wird der Usedomer Literaturpreis von den SEETELHOTELS und den Usedomer Literaturtagen. Die feierliche Preisverleihung findet am 29. April, 12 Uhr im SEETELHOTEL Ahlbecker Hof in Seebad Ahlbeck unter Anwesenheit der Jury statt. Die Geehrte wird dann auch aus „Dunkel, fast Nacht“ lesen. Lesung des Usedomer Literaturpreisträgers 2017 und feierliche Verleihung des 8. Usedomer Literaturpreises

Das Gesamtprogramm zum Download

„Statt etwas oder Der letzte Rank“ – Martin Walser liest aus seinem neuesten Roman

Martin Walser bei den Usedomer Literaturtagen

 

Nach dem Grimmschen Wörterbuch ist das Wort „Rank“ schweizerischen Ursprungs und bedeutet „Wendung, die der Verfolgte nimmt, um dem Verfolger zu entgehen“. In seinem neuesten Roman „Statt etwas oder Der letzte Rank“ verblüfft Martin Walser jede Erwartung, die an die Gattung Roman und an den Autor herangetragen wird – er entkommt damit gekonnt seinen Nachstellern und Feinden. Und tatsächlich geht es im neuen Buch mit jedem Satz ums Ganze – von größter Intensität und Kraft der Empfindung, unvorhersehbar und schön. Ein Musikstück aus Worten, das dem Leser größtmögliche Freiheit bietet, weil es von Freiheit getragen ist: der Freiheit des Denkens, des Schreibens, des Lebens. So nah am Rand der Formlosigkeit, ja so ent- fesselt hat Martin Walser noch nie geschrieben. Die von Manfred Osten moderierte Lesung zeichnet das fulminante, vielfältig schillernde Porträt eines Menschen in seinen Verhältnissen zur Welt und damit auch zur eigenen Identität.

„Statt etwas oder Der letzte Rank“ – Martin Walser liest aus seinem neuesten Roman

Das Gesamtprogramm zum Download

Maxim Gorki in der Villa Irmgard

Villa Irmgard Heringsdorf

 

In der Maxim-Gorki-Straße 13 im Seebad Heringsdorf- nur wenige Meter vom Ostseestrand entfernt – befindet sich das Museum „Villa Irmgard“. Anfang des vergangenen Jahrhunderts wurde das Putzbau-Gebäude im neoklassizistischen Stil errichtet. In diesem Haus lebten und arbeiteten bekannte Persönlichkeiten. Vor allem der russische Dichter Maxim Gorki  verbrachte im Jahr 1922 einen mehrmonatigen Kuraufenthalt im Seebad Heringsdorf. Aber auch Alexej Tolstoi oder Fedor Schaljapin weilten in dem historischen Gebäude zu Gast. Jahrzehntelang trug das Gebäude den Namen Maxim-Gorki-Museum. Maxim Gorki, der 1868 geboren wurde und im Jahr 1936 starb, liebte Heringsdorf, die klare Seeluft, Sonne und Strand. In der Villa richtete er sich ein Wohn- und Arbeitszimmer ein, dass bis in die heutige Zeit weitgehend unverändert erhalten ist. In den Ausstellungsräumen auf zwei Etagen warten auf die Besucher wechselnde Bilder-Ausstellungen oder Wissenswertes aus der Geschichte des Seebades. Seit Kurzem bewohnt der Förderverein Usedomer Musikfreunde e. V. die Villa, der auch die Usedomer Literaturtage gemeinsam mit dem Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom veranstaltet.

Öffnungszeiten Museum „Villa Irmgard“:

von Mai bis September
Dienstag bis Sonntag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Montag geschlossen

von Oktober bis April
Dienstag bis Sonntag von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Montag geschlossen

Das Gesamtprogramm der Usedomer Literaturtage zum Download

Ein weiteres kulturelles Highlight erwartet Sie: Das 24. Usedomer Musikfestival feiert Dänemark!

Usedomer Musikfestival

 

Große Stars und verborgene Schätze Dänemarks auf der Sonneninsel: Vom 23. September bis zum 14. Oktober 2017 präsentiert das 24. Usedomer Musikfestival – ein Kulturhighlight in Mecklenburg-Vorpommern – die Musik des Königreichs an den schönsten Konzertorten der Insel Usedom. Mit spektakulären Chor- und Instrumentalwerken eröffnen das Danish String Quartet und der NDR Chor. Die bekannte Sängerin Gitte Hænning wird Jazz, Blues und dänische Volkslieder singen. Die Musikerinnen Lea und Esther Birringer präsentieren„Nordische Romantik“. Der bekannte Schauspieler Ulrich Noethen liest begleitet von Hideyo Harada am Klavier auch aus Die kleine Meerjungfrau. Höhepunkte werden die Konzerte im gewaltigen Kraftwerk Peenemünde – MVs größtem Industriedenkmal – u. a. mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung des lettischen Dirigenten Andris Poga und mit dem dänischen Violoncellisten Andreas Brantelid. Der us-amerikanisch-estnische Dirigent Kristjan Järvi und das Baltic Sea Philharmonic bringen dort auch ihre neue Konzertshow „Waterworks“ – eine musikalische Reise von Dänemark bis an den Amazonas – zur Aufführung. Also Solist begleitet Mikhail Simonyan.

Weitere Informationen und Karten 

Usedomer Literaturtage
Markiert in:

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook