Ansichten von Rom reisen von Schwerin nach München

Zwei Gemälde des italienischen Malers Bernardo Bellotto aus dem Besitz des Staatlichen Museum Schwerin gehen Ende September auf die Reise nach München.

Ein Capriccio mit kapitolinischem Senatorenpalast, gemalt um 1765, und ein venezianisch-römisches Capriccio aus dem selben Jahr werden in der Ausstellung CANALETTO – Bernardo Bellotto malt Europa [17. Oktober 2014 bis 19. Januar 2015] in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek zu sehen sein.

840-bellottondsldsmushannover032

Unter dem Künstlernamen »Canaletto« führten Bernardo Bellotto (1722–1780) und sein Onkel und Lehrer, Giovanni Antonio Canal (1697–1768), die Tradition der venezianischen Vedutenmalerei (Wiedergabe von Stadtansichten) zu ihrem Höhepunkt. Bellottos Blicke auf Stadt, Land und Leute – von Venedig und Rom über Dresden und Wien bis nach Warschau – sind Ikonen der Malerei und Geschichte des 18. Jahrhunderts.

Capriccio (ital. Laune) ist die Bezeichnung für ein Phantasiebild. Beide Gemälde zeigen Stadtansichten von Rom in phantasievoller, nicht ganz wahrheitsgetreuer Weise.

Bernardo Bellotto [Public domain], via Wikimedia Commons

Bernardo Bellotto [Public domain], via Wikimedia Commons

via: Staaliches Museum Schwerin

Ansichten von Rom reisen von Schwerin nach München

Kommentar verfassen

Twitter