GESICHERT! Kunst für das Land Mecklenburg-Vorpommern

Endlich für das Land gesichert! Im Sommer 2014 ist es nach jahrelangen Verhandlungen im Zusammenwirken der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kulturstiftung der Länder und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gelungen, die größtenteils aus dem Schloss Ludwigslust stammenden Kunstwerke der Sammlung Herzogliches Haus Mecklenburg-Schwerin für das Land Mecklenburg- Vorpommern zu sichern.

1997 wurde zwischen dem Land und der herzoglichen Familie eine gütliche Einigung unterzeichnet und damit der Eigentumsanspruch der Familie auf die rund 260 Kunstwerke anerkannt. Gleichzeitig erhielt das Land das Recht, die Kunstwerke für weitere 20 Jahre bis zum 1. Dezember 2014 auszustellen und sich während dieser Zeit mit der Familie über einen Ankauf zu einigen.

Seit 2005 engagierte sich die Kulturstiftung der Länder im Auftrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern für den Verbleib der Kunstschätze in den Schweriner Sammlungen. Mit großem Einsatz hat die Kulturstiftung ein Jahrzehnt die Verhandlungen koordiniert, forciert und sich als Vermittler zwischen Herzogshaus und Land MV verstanden.

Die Ausstellung GESICHERT! Kunst für das Land gibt nun einen Überblick über die Sammlung, die bis zur unrechtmäßigen Enteignung nach dem Zweiten Weltkrieg im Besitz der herzoglichen Familie war. Durch den Erwerb wurden Gemälde, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte gesichert, die unersetzbar gewesen wären und die eine bedeutende Rolle für die Landesgeschichte spielen.

Im Bereich des Kunsthandwerks zählen dazu vorwiegend Möbel, die zum größten Teil aus der Ausstattung von Schloss Ludwigslust stammen. Durch sie ist es möglich, eines der besterhaltenen Barockschlösser Deutschlands mit originalen Kunstwerken, hauptsächlich europäischen Möbeln des 18. Jahrhunderts aus Frankreich und Deutschland, einzurichten. Objekte von herausragenden Werkstätten und Künstlern wie Karl Friedrich Schinkel und andere Spitzenstücke der europäischen Möbelschreinerkunst befinden sich darunter. Einzigartig sind auch die Erzeugnisse der Ludwigsluster Kartonfabrik, einer bedeutenden Manufaktur ihrer Art im Europa des 18. Jahrhunderts.

GESICHERT!Kunst für das Land
Ausstellung 5. Dezember 2014 – 8. März 2015
Eröffnung am 4. Dezember 2014 um 19 Uhr
Galerie Alte & Neue Meister Schwerin
Di –So 10 –17 Uhr, Do Rendezvous 18 –20 Uhr

Aus diesem Werkstoff entstanden Möbel, ein Schrank, eine Bodenstanduhr,schwerin Konsoltische oder auch Skulpturen, die mit den ebenfalls aus Pappmaché gefertigten Raumdekorationen im Ludwigsluster Schloss korrespondieren. Neben den Möbeln gehören weitere Werke der angewandten Künste, wie Fächer, Leuchter und Porzellane, zu den nun gesicherten Objekten.

Unter den Gemälden und Skulpturen der Sammlung sind zuerst die Werke der mecklenburgischen Hofmaler des 18. und 19. Jahrhunderts zu nennen, deren Wirken eng mit den Residenzen in Ludwigslust und Schwerin verbunden ist. Die Hofmaler Dietrich Findorff, Christian Ludwig Seehas, Christoph Friedrich Reinhold Lisiewsky, Theodor Schloepke, die Bildhauer Rudolf Kaplunger und Christian Genschow oder der für den Hof tätige Maler Balthasar Denner seien besonders hervorgehoben. Insbesondere die zahlreichen Werke Georg David Matthieus gehören zum Kernbestand des Schlosses Ludwigslust, wo sie entstanden sind und immer gehangen haben. Sie geben einen direkten Einblick in das Hofleben der Residenz Herzog Friedrichs im 18. Jahrhundert.

Weitere Werke bekannter in- und ausländischer Maler vermögen damalige politische und dynastische Verbindungen zu visualisieren. Kunsthistorische Bedeutung und Landesgeschichte sind hier auf das Engste miteinander verbunden. Hohen Rang hat etwa das große, von Jens Juel gefertigte Familienbild des Erbprinzen Friedrich von Dänemark mit seiner mecklenburgischen Gattin Sophie Friederike und ihren Kindern. Zahlreiche Repräsentationsporträts, wie das von Gerhard von Kügelgen geschaffene Bildnis der Erbprinzessin Helene Paulowna, geb. Großfürstin von Russland oder 12 ganzfigurige Porträtskizzen um ein Brustbild Zar Nikolaus I. von dem preußischen Hofmaler Franz Krüger ergänzen diese Reihe ebenso wie Porträtbüsten von Daniel Rauch.

Die Kunstwerke der herzoglichen Sammlung sind ein wesentlicher und unverwechselbarer Bestandteil des kulturellen Erbes des Landes Mecklenburg- Vorpommern und bilden die Basis der für 2016 geplanten Neuausstattung des Schlosses Ludwigslust.

Galerie Alte & Neue Meister Schwerin
Alter Garten 3
19055 Schwerin
T +49 385/5958-0 F +49 385/563090
info@museum-schwerin.de
museum-schwerin.de

GESICHERT! Kunst für das Land Mecklenburg-Vorpommern
Markiert in:                 

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook