Die Schweriner Uecker-Sammlung

Rendezvous im Schloss am 3. Dezember 2014 um 18 Uhr im Wirtschaftsgebäude von Schloss Güstrow mit Dr. Gerhard Graulich, stellv. Direktor des Staatlichen Museums Schwerin. „Das Ziel der Sehnsucht ist die Heimkehr“ (Günther Uecker).

Günther Uecker, geboren 1930 im mecklenburgischen Wendorf, zählt zu den herausragenden deutschen Künstlern und genießt weltweite Reputation. Seine Werke befinden sich in wichtigen nationalen und internationalen Museen – und nun auch in Schwerin.

Ein Werkkomplex, Leihgaben aus einer privaten Sammlung, waren bis vor wenigen Jahren im Güstrower Schloss ausgestellt. 2013 konnten sie mit Unterstützung des Bundes, des Landes und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für das Staatliche Museum Schwerin angekauft werden.

Diese Arbeiten werden ab 2015 ergänzt um den repräsentativen Werksatz Der geschundene Mensch, den das IFA-Institut dem Museum als Dauerleihgabe überlässt. Damit ist Günther Ueckers Werk nun endlich auch angemessen in seinem Herkunftsland vertreten.

Obwohl – oder vielleicht auch weil – Uecker bereits 1953 nach Westdeutschland übersiedelte, blieb die mecklenburgische Landschaft für sein Schaffen prägend. Der Kunsthistoriker Dr. Gerhard Graulich, Leiter der Schweriner Gemäldegalerie und stellvertretender Direktor, spricht über die kunstgeschichtliche Bedeutung von Günther Uecker, geht auf das Motiv des Nagels ein und stellt die angekauften Werke vor. Außerdem berichtet er  über die Erwerbsgeschichte, an der er selbst beteiligt war.

Der Eintritt kostet 3 Euro.

Die Schweriner Uecker-Sammlung
Markiert in:             

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook