Wismar – die schwedische Hansestadt

Die Hansestadt Wismar gehört zu den geschichtsträchtigsten Hafenstädten in Mecklenburg-Vorpommern. 2002 hat die UNESCO die Altstadt offiziell ins Weltkulturerbe aufgenommen – völlig zu Recht, bietet dieses schöne Fleckchen Erde doch zahlreiche Sehenswürdigkeiten direkt vor der malerischen Ostseeküste. Die wechselvolle Geschichte reicht mehr als 1000 Jahre zurück und macht sich in den Augen des geneigten Betrachters vor allem am charmanten Mix von Bauwerken aus den verschiedensten Epochen bemerkbar.

Schon von Weiten sind die drei gewaltigen gotischen Backsteinkirchen erkennbar, die in die Höhe ragen. Benannt nach Heiligen, prägen St. Georgen, St. Marien und St. Nikolai die Silhouette der Stadt – und legen Zeugnis ab vom einstigen Reichtum der alten Hansestadt. Die Nikolaikirche wurde eigens als Kirche der Seefahrer und Fischer erbaut und hat passend dazu eines der höchsten Kirchenschiffe in Deutschland. Die Georgenkirche wurde im zweiten Weltkrieg stark beschädigt, erst im Mai 2010 fanden die Rekonstruktionsarbeiten ein vorläufiges Ende.

Alter Schwede!

Das eigentliche Wahrzeichen der Stadt ist jedoch die Altstadt. Sie gehört zu den besterhaltendsten mittelalterlichen Stadtkernen Norddeutschlands. Schon der Anblick des Marktplatzes ist eine Augenweide: umringt von altehrwürdigen Bürgerhäusern, die – so scheint es – um die Protektion des Rathauses bemüht sind. Das Rathaus ist zugleich das älteste Bürgerhaus der Stadt (erbaut 1380) und wird liebevoll „Alter Schwede“ genannt. Im Zentrum des Stadtkerns befindet sich die 1602 erbaute Wasserkunst, einen imposanten Wasserbehälter.

Apropos Schweden: Die rund 150 Jahre dauernde Besatzung durch das Königreich Schweden ging nicht spurlos an Wismar vorbei, und so legen zahlreiche Namensgebungen und Ortsbezeichnungen noch heute Zeugnis ab von dieser Folge des Dreißigjährigen Krieges.

Nach dem Besuch des Marktplatzes bietet sich ein Abstecher in die nahegelegene Krämerstraße an. Sie gehört zu den ältesten Straßen Wismars und wird seither – der Name verrät es schon – als Geschäftsstraße genutzt. Auch heute lädt sie mit ihren zahlreichen Geschäften zu einem ausgedehnten Stadtbummel ein.

Die Ostsee direkt vor der Hoteltür

740-alter-hafen-wismar

Doch Wismar hat noch viel mehr zu bieten – schließlich liegt die Stadt direkt an der Ostsee. Der historische Alte Hafen mit seinem freizügigen Blick auf die Ostsee ist einer der attraktivsten Touristenorte Wismars. Hier ist eine Rekonstruktion der Poeler Kogge zur letzten Ruhe gebettet, hier finden die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern statt – ein rauschendes Fest für Jung und Alt. Zahlreiche Restaurants bringen die fangfrische Ware direkt auf den Tisch, zu ihnen ist es nur ein Katzensprung von den lauschig gelegenen Hotels direkt am Hafen. Das sogenannte Baumhaus am Alten Hafen erinnert an anrüchige Zeiten – von dort aus wurde früher die Hafeneinfahrt mit einem langen Baumstamm versperrt. Doch mit einem Blick in die Geschichte allein ist es nicht getan. Der moderne Yachthafen bietet mit zahlreichen Liegeplätzen genügend Raum für Boote sämtlicher Größenordnungen.

Nur drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt gibt es dann die volle Ostsee-Brise. Das Seebad Wendorf hat sich seit seiner Eingemeindung zu einem beliebten Badeort mit einem feinsandigen Strand gemausert. Bei sonnigen Temperaturen lockt ein Sprung ins erfrischende Nass.

Wismar lockt mit dem drittgrößten Musikfestival Deutschlands

Auch in kultureller Hinsicht hat Wismar Einiges zu bieten. Neben den bereits erwähnten Festspielen Mecklenburg-Vorpommern – zweifellos eines der Jahreshighlights, ist es doch das drittgrößte Musikfestival Deutschlands – lockt das alljährliche CampusOpenAir Wismar zahlreiche junge Menschen in die Stadt. Bekannte Bands wie MIA, Thomas D und Culcha Candela geben sich dann ein Stelldichein in Wismar.

Bei schlechtem Wetter bringt ein Besuch beim Technische Landesmuseum müde Gehirnzellen schnell wieder auf Achse, ebenso wie das Stadtgeschichtliche Museum der Hansestadt Wismar, das zum ausgiebigen Stöbern einlädt. Kulturmuffel sollten über einen Besuch des Wonnemar-Freizeitbads nachdenken. Dort sorgen neben der Erlebniswelt eine Sauna sowie ein Wellness- und ein Spa-Bereich für Urlaubsfeeling.

Fazit: Wismar bietet viel mehr als den trägen Strandurlaub. Damit befindet sich die Stadt in guter Gesellschaft mit Kiel, Lübeck oder Rostock, die sich allesamt ideal für eine ausgiebige  Städtereise eignen – die frische Strandbrise gibt´s gratis dazu!

 

Wismar – die schwedische Hansestadt

Kommentar verfassen

Twitter