Flurkarten Mecklenburg-Vorpommern aus dem 18. Jahrhundert

Karten mit Geschichte – Müritzeum Sonderausstellung bis zum 28.11.2010 im Haus der Sammlungen. Wir sind besonders stolz, fünf großformatige mecklenburgische Flurkarten zeigen zu können. Sie stammen aus dem 18. Jahrhundert und wurden dank Unterstützung des Freundeskreises der Kulturstiftung der Länder wieder instand gesetzt. Dies war notwendig, da die Flurkarten altersbedingt zum Teil stark beschädigt waren. Die Karten zeigen auf eindrucksvolle Weise ein Stück Geschichte von Mecklenburg-Vorpommern.

Die Anfertigung von Flurkarten war häufig der erste Schritt, um eine Besteuerung von Flächen vornehmen zu können. So wurden auch die Stadtfeldmarken von Waren in der Mecklenburgischen Seenplatte genauestens vermessen. Der Betrachter erhält einen Eindruck über die Landschaftsgestaltung im 18. Jahrhundert und sogar einzelne Grundeigentümer bzw. Pächter von Äckern und Weiden sind auf den Karten festgehalten. Dadurch sind sie Zeugnisse der Besiedlung und der landwirtschaftlichen Entwicklung der Region.

Geschichte & GegenwartZahlreiche Veränderungen sind augenscheinlich: Sölle sind meliorierten Flächen gewichen, Glashüten und Teeröfen gehören der Vergangenheit an, obwohl sie einst elementare Wirtschaftszweige gewesen sind. Durch unterschiedlichste Umstände wurden Siedlungen aufgegeben. Allerdings ist auch das entgegengesetze Phänomen an den Karten auszumachen: vieles hat Bestand und die Gegenwart kann durch die Vergangenheit erklärt werden.

Informative Texte, Bilder und ausgewählte Exponate helfen, die Sprache der historischen Karten besser zu verstehen und ein Stück Landesgeschichte zu entdecken. Die Karten bergen eine Fülle von Informationen zur mecklenburgischen Geschichte und sind nicht nur für Historiker und Heimatforscher eine wahre Fundgrube. Die Sonderausstellung ergänzt unsere Dauerausstellung, die sich ebenso der Geschichte der Region widmet.

Quelle: Müritzeum

Flurkarten Mecklenburg-Vorpommern aus dem 18. Jahrhundert

Kommentar verfassen