Zingster Horizonte überzeugten mit starken Bildern

Auch im siebten Jahr seines Bestehens konnte das Umweltfotofestival „horizonte zingst“ seinem Anspruch als etabliertes Event in der Fotografenszene Deutschlands  voll gerecht werden. Die Verbindung von anspruchsvollen Ausstellungen mit Workshopangeboten, vielfältigen Aktionen rund um die Fotografie und einem Fotomarkt erwies sich einmal mehr als Publikumsmagnet, sowohl für Fotoenthusiasten als auch für zahlreiche Tagestouristen. Nach einer Woche können die Veranstalter der Erlebniswelt Fotografie Zingst eine beeindruckende Erfolgsbilanz ziehen.

Über 36800 Besucher feierten acht Tage lang auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst im Ostseebad Zingst ein abwechslungsreiches Festival der starken Bilder. Besonders nachgefragt waren traditionell die abendlichen Multivisionsshows. In der ständig ausverkauften Multimediahalle berichtete die Elite der Naturfotografen von ihren spannenden Abenteuern und nahm das Publikum mit auf Entdeckungsreisen rund um den Globus. Gleich am ersten Abend begeisterte Michael Poliza mit einer Auswahl seiner eindrucksvollen Naturdokumentationen. Der diesjährige Schirmherr des Umweltfotofestivals war zudem auf mehreren Ausstellungen des Festivals vertreten und beeindruckte insbesondere mit einer Open Air Installation über das Naturvolk der Himba, eines der weltweit letzten Nomadenvölker, das im Grenzgebiet zwischen Namibia und Angola lebt. Michael Poliza zeigte sich begeistert von den diesjährigen „horizonten“: „Ich war sehr positiv angetan von der allgemeinen Atmosphäre des Festivals. Alles ist sehr unprätentiös, liebevoll und gut organisiert. Man hat auch den Eindruck, dass der ganze Ort mitzieht. Das wirkt dadurch sehr glaubwürdig und hat unheimlich viel Potential für die Zukunft. Ich glaube, dass da noch Einiges passieren wird.“

Besonders Freunde der Naturfotografie kamen in den über 20 Ausstellungen des Festivals auf ihre Kosten. Die über den Ort verteilten Freiluftausstellungen lockten zudem zusätzliche Besucher in die Galerien, die sich neu und intensiver mit dem Medium

Fotografie beschäftigen wollten. In der Multimediahalle konnte man in der Ausstellung „be careful“ Arbeiten vieler Spitzenfotografen bewundern, die schon seit langem Stammgäste des Festivals sind. Im Kunsthallenhotel „Vier Jahreszeiten“ wies die von Festivalkurator Klaus Tiedge konzipierte Gruppenausstellung „One World“ und die Präsentation aktueller fotografischer Positionen des Gastlandes Finnland deutlich über den Horizont eines reinen Naturfotofestivals hinaus. Auch die beiden Ausstellungen der „Young Professionals“ setzten traditionell ihren erfrischenden Akzent im Reigen der Bilderschauen.

„Mich beglückt es als Kurator, dass es uns gelungen ist, wieder mal die gesamte Bandbreite des fotografischen Schaffens, unter Einbeziehung des zentralen Gedankens „be careful“ zu demonstrieren. Vom Publikum wurde das in der Gänze angenommen – von der Großinstallation am Strand bis hin zur Kabinettausstellung.“, so Klaus Tiedge.

Eine weitere feste Größe im Festivalprogramm sind die Workshops der Fotoschule Zingst. Über 918 Interessierte nutzten die Chance, in den 79 angebotenen Workshops ihr fotografisches Wissen zu erweitern. Für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis gab es spezielle Kurse über alle Bereiche der Fotografie: Kreative Bildgestaltung, technische Spezialthemen, Akt- und Landschaftsfotografie oder die Nutzung von iPad und Social Media. Gut angenommen wurde auch das neue Format des Foto Podiums, wo Profifotografen  in kompakter Form Einblick in die Geheimnisse ihrer Arbeitsweisen gewährten.

„Die traditionell positive Stimmung bei den Gästen des Festivals hielt sich in diesem Jahr durchgängig auch durch alle Höhen und Tiefen des Wetters“, resümiert Rico Nowicki, Leiter der Erlebniswelt Fotografie Zingst. An zwei Abenden musste bei Sturm und überflutetem Strand die traditionelle Bilderflut von der Seebrücke in die Multimediahalle verlegt werden. Dem Zuspruch des Publikums tat das keinen Abbruch. Vor allem die Präsentation der in den Workshops entstanden Bilder auf der Großbildleinwand und die Wahl und Prämierung des „Bildes des Tages“ aus bis zu 100 Einsendungen waren Highlights des Nachtprogramms, das jeden Abend wieder Appetit auf mehr machte.

All dies machte die „horizonte zingst“ auch 2014 zu einem grandiosen Fest der Fotografie.

Zingster Horizonte überzeugten mit starken Bildern

Kommentar verfassen