Foto-Aktion: S.O.S. – Rettet unsere Meere von Plastikmüll

Die Aktion S.O.S. greift mit Fotoprojekten ein Thema auf, dessen Bedeutung aktuell die Welt bewegt. Es ist eine Tatsache mit dramatischen Dimensionen, denn es geht um den Plastikmüll in unseren Meeren. Als Partner des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft fühlen wir uns der Landschaft und der Natur der Nationalpark-Region Vorpommersche Boddenlandschaft besonders verpflichtet. Darüber hinaus hat Zingst ambitionierte Ziele des nachhaltigen Handelns in der Tourismuskonzeption verbindlich verankert.

Plastikmüll stellen ein ständig wachsendes Problem dar, kosten jedes Jahr zehntausende Tiere das Leben und gefährden auch uns Menschen. Besonderes Augenmerk wir dabei auf die Situaton in Nord- und Ostsee gerichtet. Dabei geht es um die Umweltgefährdungen durch die riesigen Mengen von Plastikmüll in den Meeren und die damit einhergehende Zerstörung eines zum Überleben notwendigen Lebensraums. Im Rahmen des S.O.S.-Projektes reicht das Engagement des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« von der Plastiksammelakton bis hin zum Wettbewerb für junge Professionals als Nachwuchsförderung.

BFF – Projekt »MENSCH IST MEER«

Der BFF (Bund Freischaffender Fotografen und Filmgestalter) hat die Idee aufgegriffen und unter dem Titel »MENSCH IST MEER« für den fotografischen Nachwuchs eine herausfordernde Aufgabenstellung formuliert. Die konsequent eingehaltenen, professionellen Rahmenbedingungen des Wettbewerbs lauten: Ein Thema. Ein Konzept. Ein Job. Die Idee hat bei den Ausbildungsstätten große Resonanz gefunden. Die Ausschreibung zu dem Fotowettbewerb »MENSCH IST MEER« richtete sich an deutsche Hochschulen der Studiengänge Visuelle Kommunikation und Foto-Design und andere staatlich anerkannte Ausbildungsstätten. Nach der Bewerbung durch eingereichte Konzepte und Projektbeschreibungen hatte eine Jury die schwierige Aufgabe, jene Hochschulen und Ausbildungsstätten unter den Bewerbern auszuwählen, deren inhaltliche Ideen mit den wirkungsvollen fotografschen Ergebnissen die größten Realisierungschancen zugemessen werden konnten. Die Wahl fiel auf zehn eingereichte Konzepte von sieben Ausbildungsstätten. Nach einem Briefing und der Bereitstellung eines Produktionsetats wurde der Aufrag zur Realisierung des Projektes durch Jan Berg in der Funktion als Art Director erteilt. Tutoren aus dem Kreis profilierter BFF-Mitglieder standen während der Arbeitsphase als Betreuer zur Seite. Die Umsetzung der Ideen und die Durchführung der Jobs hatte, bedingt durch erheblichen Termindruck, für die Teilnehmer absolut professionelle Priorität. In einem gemeinsamen Workshop zur Foto-Conventon in Zingst wurde unter der Leitung von Tobias Habermann und Bernd Opittz die Sichtung und Endauswahl getroffen und die Postproduction mit Daniela Steinbeck von APPEL GRAFIK auf den Weg gebracht. Die Fotografen sollen wegen der dramatschen Dimensionen des Problems zur Bewusstseinsänderung beitragen.

Ort: Open-Air-Ausstellung, Jordanstraße
Fotografen: Gruppenausstellung aus zehn Konzepten
Vernissage und Preisverleihung: 20.05.2017, 12.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 20.05. bis 31.12.2017

»Pick it up«

Eine weltweite Sammelkation und Open-Air-Ausstellung »Seezeichen Zingst«
Idee und Konzept: Edda Fahrenhorst | fotogloria

Im Rahmen des Festivals zeigen wir eine große Outdoor-Ausstellung mit dem Titel »Pick it Up« (Heb‘ es auf). Mit dieser Ausstellung wollen wir zweierlei zeigen und erreichen:

  1. Alle Meere dieser Welt sind massiv von der Verschmutzung durch Plastikmüll betroffen. Gleiches gilt entsprechend auch für das angrenzende Land, alle Strände, Flüsse, Buchten und Ufer.

  2. Jeder kann – beim Spaziergang am Meer oder Flusslauf oder beim Sonnenbaden am Strand – seinen Beitrag zum Naturschutz leisten. Dabei gilt: Nicht wegsehen und keinen Bogen um den Plastikmüll machen. Denn: Jeder Erwachsene und auch jedes Kind kann aktiv werden und mit ein paar Handgriffen Plastikmüll aufsammeln und zum nächsten Mülleimer bringen.

Beide Themen können perfekt durch die Fotografie dokumentiert, transportiert und weiter verbreitet werden. Für dieses wurden weltweit Fotografen aufgerufen, sich künstlerisch-fotografisch mit dem Thema »Pick It Up« auseinander zu setzen und sich als Vorreiter an der Idee zu beteiligen.

Das Ziel ist, mit der Ausstellung ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Verschmutzung der Meere durch Plastkmüll mittlerweile dramatisch ist. »Pick It Up« soll aufrütteln, zum Mitmachen aufrufen und möglichst viele Nachahmer finden.

Fotografen der Foto-Aktion: S.O.S. – Rettet unsere Meere von Plastikmüll

Andrea Artz – Hastngs | Großbritannien | Europa | Straße von Dover
Kristan Gehradte – Melbourne | Victoria | Australien | Bass-Straße
Ian Maclellan – Boston | USA | Nordamerika | Nordatlantk
Nicoló Minerbi – Noto | Italien | Europa | Mittelmeer
Christoph Morlinghaus – Hamburg | Deutschland | Europa | Elbe
Olya Morvan – Doha | Katar | Asien | Persischer Golf
Hamon Nasiri – Mumbai | Indien | Asien | Arabisches Meer
Obie Oberholzer – Nature’s Valley | Südafrika | Afrika | Indischer Ozean
Peter Prast – Zingst | Deutschland | Europa | Ostsee
Philippe Roy – Ningbo | China | Asien | Ostchinesisches Meer
Marco Simola – Lima | Peru | Südamerika | Südpazifk
Claus Sjödin – Aarhus | Dänemark | Europa | Ostsee
Patrick Strattner – Long Beach | USA | Nordamerika | Nordpazifk

Ort: OPEN-AIR Max Hünten Haus Ausstellungsdauer: 20.05 bis 31.12.17

Aktionen und Termine:

Themenzelt des BUND
Termin 20.05. – 22.05.2017 | 10 – 18 Uhr | Seebrücke Zingst

Aktion: Stranddetektive
Termin 22.05. und 29.05.2017 | ab 10 Uhr | Seebrücke Zingst

Matinee S.O.S.-»Save Our Seas«
Termin 22.05.2017 | 11 Uhr | Kurhaus

BUND-Aktion »Strandsammelaktion«
Termin 24.05. und 31.05.2017 jeweils 10 Uhr | Seebrücke Zingst

Tiere und Pflanzen des Ostseestrandes aus nächster Nähe entdecken – erfahren wie der Plastikmüll vom Strand enternt wird und den BUND auf seinen Sammelterminen einmal begleiten. Die Aktion, wird ausgeführt durch den Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) in Kooperaton mit der Kur- und Tourismus GmbH. Sie will dazu beitragen den Eintrag von Müll zu verringern und den Müll, der trotzdem eingetragen wird, schonend zu entfernen, damit Strandfloh und Sandregenpfeifer sich wieder wohl fühlen. Denn jeden Tag gelangt problematischer Plastikmüll in unsere Umwelt, an unsere Strände und ins Meer. Besonders Plastikpartikel, ob in Form von Plastiktüten, Essbesteck oder mikroskopisch klein zerrieben und Zigarettenkippen stellen eine Gefahr für unsere Umwelt dar.

BUND-Exkursion »Lebensvielfalt am Strand«
Termin 26.05.2017 | 10 Uhr und 02.06.2017 | 16 Uhr | Seebrücke Zingst

Fotoschau OPEN-AIR
BFF – Projekt »MENSCH IST MEER«
BigBlue Zingst
© Patrick Fäth
Fotoschau OPEN-AIR
BFF – Projekt »MENSCH IST MEER«
ABSURDITÄT-PLASTIK
©PIA HERTEL
Fotoschau OPEN-AIR
»Pick it up«
©Hamon_Nasiri
BUND Müllsammelakton mit Kinderumweltaufklärung in Zingst
©Kur- und Tourismus GmbH

via: www.zingst.de

Foto-Aktion: S.O.S. – Rettet unsere Meere von Plastikmüll
Markiert in:             

Kommentar verfassen

Twitter