Gastland Finnland – fotografische Lichtblicke

Ein Geheimtipp ist die Fotoszene Finnlands nicht mehr; aber trotzdem ist der Zugang zu den Kreativen am Rande Europas nicht einfach. Der Galerist Peter Konschake hatte die Aufgabe übernommen, Kontakte zu schaffen und eine außergewöhnliche Ausstellung mit finnischer, zeitgenössischer Fotografie für das Festival im Ostseebad Zingst auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zu gestalten. Eine sehenswerte Schau mit Bildern vom Gastland Finnland.

Finnland, das Land der tausend Seen, gehört zu den am wenigsten besiedelten Ländern Europas. Vielleicht ist es die Weite, die Kraft der Natur, die die finnische Fotografie zu einer der spannendsten und vielfältigsten Fotografien in Europa gemacht hat. Dementsprechend schwierig war die Aufgabe, eine repräsentative Darstellung der finnischen Gegenwartsfotografie zu kuratieren. Im Ergebnis vieler Gespräche mit Vertretern der »Helsinki School«, der Aalto Universität Helsinki sowie mit Künstlern können die gezeigten Arbeiten jedoch nur einen kleinen Einblick geben. Vor allem sollen sie aber Lust machen auf mehr finnische Fotografie.

Die ausgestellten Fotografen sind auf der Suche nach Antworten zwischen »hell und dunkel« (Ville Andersson), setzen sich mit Traditionen auseinander (Perttu Saksa). Geschichte und Gegenwart (Harri Hemmilä) spielen genauso eine Rolle, wie Kameratechnik (Marja Pirilä) und die Entdeckung neuer fotografischer Umsetzungen (Pekka Niittyvirta) und der abstrakten Fotografie (Laura Nissinen). Allen Arbeiten wohnt eine tiefe, subtile Emotionalität inne und sie können als ein besonderes Beispiel für das Verständnis der Romanik der Gegenwart verstanden werden.

 

300-gastland-finnland-01 »Transformation« |2011
Fotografie: Ville Andersson
 300_gastland_finnland_02 Aus der Serie »Milavida«
Fotografie: Marja Pirila
300-gastland-finnland-05 »burning b&w« | 2014
Aus der Serie »Aleatory Variable«
Fotografie: Laura Nissinen

via:  www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de

Gastland Finnland – fotografische Lichtblicke

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook