220 Jahre erstes deutsches Seebad Heiligendamm – Wie der heilige Damm einst entstand

Die Sage von der Entstehung des Heiligen Dammes berichtet: Das Münster prangte in vollkommener Schönheit, als eines Tages, es soll im Jahre 1427 gewesen sein, ein entsetzlicher Sturm aufkam und die mühsame Arbeit vieler Jahrzehnte zu vernichten drohte. Die Mönche aus dem Kloster versuchten – gemeinsam mit den Bauern der Gegend – zum Schutz gegen die Sturmflut einen Damm aus Holz, Mist und Steinen aufzuschütten.

Da der Sturm nicht nachlassen wollte, ihre Kräfte sie aber verließen, versammelten sie sich in ihrer Verzweiflung und beteten zu Gott, er möge doch ein Wunder geschehen lassen und ihr Kloster und das Münster vor der Vernichtung schützen. Der Sturm begann darauf noch heftiger zu toben, wechselte aber plötzlich die Richtung. Am nächsten Morgen blickten die Mönche auf einen Damm, wie ihn Menschen nie hätten errichten können. Die Mönche priesen diesen Wall als Tat Gottes und nannten ihn den „Heiligen Damm.“

Durch die Aufbewahrung von Reliquien entwickelte sich die Klosterkirche zu einem Wallfahrtsort für Gläubige aus nah und fern, ein bescheidener Beginn für den zukünftigen Fremdenverkehrsort Doberan. So mag es auch nicht verwundern, dass im Jahr 1793 der Arzt Samuel Gottlieb Vogel den Herzog von Mecklenburg-Schwerin Friedrich Franz I. überzeugen konnte, ausgerechnet am „Heiligen Damm bey Dobberan“ das erste Seebad Deutschlands zu gründen.

Vogels Idee war der Auslöser für einen rasanten Aufschwung. Doberan wurde durch den Baumeister Carl Theodor Severin zu einer attraktiven klassizistischen Sommerresidenz ausgebaut. Gleichzeitig erfolgte die Umgestaltung der Klosteranlage zu einem englischen Landschaftspark und in Heiligendamm entstand direkt am Meer, zwischen 1814 und 1874, ein imposantes architektonisches Ensemble von Logier-, Bade- und Gesellschaftshäusern. Zahlreiche prominente Gäste fühlten sich vom Reiz des exklusiven Seebades angezogen.

Die 6 km lange Strecke zwischen Doberan und Heiligendamm mussten die Badegäste zunächst mit der Kutsche, hoch zu Ross oder zu Fuß zurücklegen. Ab 1886 konnten sie eine Eisenbahn, die Kleinbahn – im Volksmund „der Molli“ genannt – nutzen. Eine Fahrt mit dem „Molli“, dessen Strecke seit 1910 sogar schon bis nach Kühlungsborn reichte, ist noch heute nicht nur für Dampflokbegeisterte ein echtes Erlebnis.

In der Festwoche wird auf unterhaltsame Weise über die bedeutende und an Facetten so reiche Geschichte von Doberan und Heiligendamm informiert. Dazu laden zahlreiche Stadtführungen, insbesondere die angebotenen Sonderführungen „Sommervergnügen in der großherzoglichen Sommerresidenz“ sowie „Heiligendamm gestern und heute“ ein.

Innerhalb dieser Führungen besteht auch die Möglichkeit, sich im Bad Doberaner Rathaus das 30 Quadratmeter große Modell des historischen Gebäudeensembles von Heiligendamm anzuschauen. Im Roten Pavillon wird das Modell des historischen Kamps, sowie eine Ausstellung zur 200-jährigen Geschichte des „Weißen Pavillon“ präsentiert. In Heiligendamm sind Gäste im Rahmen der Führungen „Heiligendamm gestern und heute“ eingeladen, die durch die ECH (Entwicklungs-Compagnie Heiligendamm) erworbene Ausstellung einer Sammlung mit historischen Ansichten, Stichen und Karten von Heiligendamm zu erleben. Zu empfehlen ist auch ein Besuch im Stadt- und Bädermuseum von Bad Doberan. Neben der ständigen Ausstellung können Besucher in der Jubiläums-Sonderausstellung „Grüße aus Heiligendamm“ mit vielen Souvenirs, Erinnerungsstücken, Sportpokalen, Postkarten, Fotos, Prospekten, Speisekarten und anderem, in die Geschichte der Sommerresidenz Doberan und des ersten deutschen Seebades Heiligendamm eintauchen. Als besonderes Erlebnis empfehlen wir eine Sonderführung mit Friedrich Franz I.

Lassen Sie sich überraschen von weiteren Höhepunkten und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.
www.220-jahre-heiligendamm.de

TOURIST-INFORMATION BAD DOBERAN / HEILIGENDAMM
Severinstraße 6 · 18209 Bad Doberan · Tel.: 03 82
03 / 6 2154 · Fax: 038203 / 77050
Internet:
www.bad-doberan-heiligendamm.de
email: info@bad-doberan-heiligendamm.de

220 Jahre erstes deutsches Seebad Heiligendamm – Wie der heilige Damm einst entstand

Kommentar verfassen

Twitter