Klänge aus der Schlosskirche Schwerin

Rendezvous am 18. April 2013 um 18 Uhr Klänge aus der Schlosskirche Schwerin mit Musik für Orgel und Trompete. Musik ist nicht nur die organisierte Form von Schallereignissen. Mit Musik verbinden wir Freude, Feste und sie gehört zu unserem kulturellen Erbe. In der Ausstellung HIER STEHE ICH. 450 Jahre Schlosskirche Schwerin erklingen daher Werke aus der Notenbibliothek der Schlosskirche aus der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts.

 
Annegret Neubert, Kantorin der Schlosskirche Schwerin, und Ulf Rust, Trompeter und Lehrer am Goethegymnasium und an der Kreismusikschule *Carl Orff* haben ein besonderes Programm für diesen Abend ausgewählt. Sie spielen Werke aus der Notenbibliothek der Schlosskirche aus der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts: Jan Pieterzoon Sweelinck (1562-1621), niederländischer Organist und Komponist. httpv://youtu.be/1Pp1D9gg-rI
Sein Geburtsjahr fällt in die Erbauungszeit der Schweriner Schlosskirche. Sweelinck war nicht nur in seiner Heimatstadt Amsterdam berühmt für seine Orgelimprovisationen.

Johann Hermann Schein (1586-1630), Dichter und Komponist der Barockzeit und Thomaskantor. httpv://youtu.be/EPDoz9hvDHk
Schein war wie sein Freund Heinrich Schütz einer der wichtigsten Musiker seiner Zeit. John Stanley (1712-1796) erblindete mit 2 Jahren. Er war Komponist und Organist in London. Mit 11 Jahren hatte er seine erste Organistenstelle. Er führte nach dem Tod seines Freundes Georg Händel dessen Oratorien auf.

Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.
Wir bitten Sie um die Ankündigung dieser Veranstaltung und freuen uns auf Ihren Besuch.
Foto: Annegret Neubert und Ulf Rust * Neubert / Rust 2013

Klänge aus der Schlosskirche Schwerin

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook