Hengstparaden im Landgestüt Redefin

Seit über zwei Jahrhunderten erfreut das traditionsreiche Landgestüt Redefin große und kleine Pferdeliebhaber mit den Hengstparaden.  Die Vorführungen sind der Höhepunkt für Züchter, Sportler und Pferdefreunde und heute zu wahren Publikumsmagneten mit Volksfestcharakter avanciert. Neben bekannten Veranstaltungen wie Hengstpräsentationen, Turnieren und Picknick-Pferde-Sinfoniekonzerten werden am 15., 22. und 28. September 2013 die diesjährigen „Redefiner Hengstparaden“ abgehalten. Als eine der vielfältigsten Veranstaltungen ihrer Art sind sie ein Pflichttermin für alle Pferdefreunde.

Hengstparaden RedefinHengstparaden auf dem Landgestüt Redefin

Sie begeistern jährlich mehr als 20.000 Menschen in Redefin. In einem ca. 4 stündigem Programm mit mehr als 17 Schaubildern werden an drei Sonntagen im September die Landbeschäler an der Hand, unter dem Reiter oder vor dem Wagen vorgestellt.

Traditionell wird jede Parade mit dem Redefiner Fanfarenzug und dem Kesselpauker eröffnet. Freilaufende Haflingerhengste, eine Dressurquadrille mit Lektionen von der Piaffe bis zur Passage und die Springquadrille sind Darbietungen, die die Vielfalt des Paradeprogramms belegen.

Für Freunde des Fahrsports wird bei den Hengstparaden eine Tandem- und eine Sechserzugquadrille, sowie das spannende Hindernisfahren geboten. Eine weitere Attraktion stellt der große Mehrspänner dar, vor dem nicht weniger als 16 Hengste gespannt werden. Den donnernden Abschluß bilden römische Kampfwagen, die von je vier Hengsten durch die Arena gezogen werden.

Erleben Sie einzigartige Glanzstücke und genießen Sie Aufführungen, die Sie sonst nirgendwo sehen. Anspruchsvolle Reiterei, rasante Hengste und höchste Fahrkunst in einem der schönsten Gestüte Deutschlands.

Hengstparaden Redefin
© Juliane Meyer

Die Hengstparaden beginnen immer um 13.00 Uhr. Von 9.00 bis 11.00 Uhr können Sie das Gelände des Landgestütes und die Stallungen selbstständig besichtigen.

Neu im Landgestüt: das EDEKA-Kinderland. Mit einer Malstraße, Ponyreiten und Hüpfburg ist selbst für die Kleinsten bei den Hengstparaden gesorgt. In diesem Jahr wird das Kinderland durch eine kleine Eisenbahn und einen Streichelzoo ergänzt, wo viele Fellnasen auf ihre Streicheleinheiten warten.

Hunde dürfen an den Paradetagen leider nicht auf das Gelände.

via: landgestuet-redefin.de

Foto: © Tracy30

Foto: © Juliane Meyer

Hengstparaden im Landgestüt Redefin

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook