Galakonzert mit Christoph Pohl

Galakonzert am Samstag, 30. November 2013 um 19:30 Uhr mit Werken von Liszt, Wagner, von Weber und Mahler mit Christoph Pohl (Bariton) und Tobias Krampen (Klavier) in der Villa Papendorf bei Rostock. 
Sag, welch‘ wunderbare Träume …

Liszt – Klavier-Bearbeitung vom Lied an den Abendstern aus Wagners Tannhäuser
Carl Gottlieb Reissiger
Du schönes Fischermädchen (H. Heine)
Und wüsstens die Blumen (H. Heine)
Der Geliebte in der Ferne (W. Müller)

Richard Wagner
Wesendonck-Lieder (M. Wesendonck)
Der Engel
Stehe still
Im Treibhaus
Schmerzen
Träume

Carl Maria Weber
Meine Lieder, meine Sänge (W. von Löwenstein Wertheim)
Was zieht zu deinem Zauberkreise (C. Müchler)
Der Schwermütige (F. W. Gubitz)
Ballade (G. v. Reinbeck)

Franz Liszt
Der Fischerknabe (F. v. Schiller)
Im Rhein im heiligem Strome (H. Heine)
Die Wasserrose (E. Geibel)
Die Loreley (H. Heine)

Christoph Pohl

600_Christoph Pohl

sammelte seine ersten stimmlichen Erfahrungen bereits mit neun Jahren im Knabenchor Hannover. Er war acht Jahre lang Mitglied der bekannten A-cappella-Gruppe „Modell Andante“. Sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover schloss Christoph Pohl 2005 mit Diplom ab. Pohl studierte bei Prof. Carol Richardson-Smith Operngesang und war in der Liedklasse von Justus Zeyen. Christoph Pohl gastierte bei zahlreichen Festivals als Lied- und Konzertsänger.  Er sang mit namhaften Chören, so zum Beispiel mit dem Dresdener Kammerchor, dem Mädchen-und Knabenchor Hannover oder dem Kreuzchor Dresden.   Schwanda

Christoph Pohl ist Preisträger des Bundeswettbewerbs Gesang 2002. Im Jahr darauf war Pohl Finalist im Wettbewerb des Deutschen Musikrates. Pohl wurde in die Reihe „Konzerte junger Künstler“ aufgenommen. Er war Finalist beim vierten internationalen Wettbewerb für Wagnerstimmen in Bayreuth. Im Jahr 2008 ging Pohl als Preisträger aus dem internationalen Schumann-Liedwettbewerb hervor. 2008 wurde ihm der Christel-Golz-Preis der Semperoperstiftung verliehen. Christoph Pohl sang mit namhaften Dirigenten wie u.a Fabio Luisi, Peter Schneider, Ingo Metzmacher, Donald Runiccles und Ivor Bolton. Ausserdem arbeitete er u.a. mit Regisseuren wie Peter Konwitschny, Günter Krämer, Daniel Herzog oder Sebastian Baumgarten.

Von September 2003 bis Juli 2005 war Christoph Pohl Mitglied des Opernstudios an der Staatsoper Hamburg. Dort trat er in vielen Opern auf, unter anderem  als Konrad Nachtigall, Kaiserlicher Kommisar, Admiral Lefort, Fiorillo, Marullo, Kilian, Don Ferrando und Dancairo. In Hamburg gab Pohl auch sein Debüt als Papageno.

Seit September 2005 ist Christoph Pohl festes Mitglied der Semperoper Dresden. Er ist dort unter anderem als Guglielmo, Papageno, Olivier, Morales, Ottokar, Masetto, Harlekin, Ned Keene, Ottokar, Shaunard, Marcello, Dandini, Wolfram, Danilo, Dr. Falke, Figaro, Achilla und Melot zu hören. Sein Salzburgdebüt gab Christoph Pohl mit der Staatskapelle Dresden in der konzertanten Aufführung von Idomeneo in der Straussfassung. Pohl gastiert regelmäßig in verschiedenen Häusern, zum Beispiel in München, Erfurt, Leipzig, Bonn und Stuttgart. In Erfurt sang er im März 2007 den Wolfram in Tannhäuser. Als Ottokar debütierte Pohl im März 2008 an der bayrischen Staatsoper in München. 2010 war er in einer Uraufführung von Peter Eötvös „Die Tragödie des Teufels“ in München an der bayrischen Staatsoper zu hören. In dieser Spielzeit ist Christoph Pohl unter anderem als Graf Almaviva, Valentin, Wolfram, Papageno, Dr. Falke sowie in der Premiere von Weills Streetscene zu hören. Es folgen in diesem Jahr mehrere Liederabende, unter anderem in Tokyo „Die schöne Müllerin“ und „Marcello“ in der „La Bohème“-Premiere in Erfurt.   Mehr Info >

 

Tobias Krampen

600_Tobias Krampen

Geboren in Bad Pyrmont, studierte zunächst Klavier bei Prof. Heidi Koehler, bevor er an der McGill University in Montréal den „Artist Diploma“ Studiengang für Klaviersolo und Kammermusik bei Prof. Tom Plaunt und Prof. Michael McMahon absolvierte. Es schloss sich ein Studium für Liedbegleitung an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Jürgen Glauß an, gefolgt vom Konzertexamen Lied Duo in der Meisterklasse von Prof. Irwin Gage in Saarbrücken.

Tobias Krampen ist Stipendiat des Richard Wagner Verbandes Köln und war Preisträger zahlreicher Wettbewerbe (u.a. Deutscher Musikratwettbewerb). Ihm wurde außerdem der „Schubertpreis 2007“ der Deutschen Schubertgesellschaft e.V. verliehen.
In Konzerten und Meisterkursen arbeitet er mit Sibylla Rubens, Francisco Araiza, Peter Schreier, Manfred Jung und Thomas Thomaschke zusammen. Mit Ingeborg Danz gibt er Liedgestaltungskurse für Sänger und Pianisten. Tobias Krampen ist Dozent für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik Köln.     Mehr Info >

Eintritt: 42 Euro
(inkl. VVK-Gebühr)
Abendkasse: 46 Euro
Tickets:
online bestellen
Telefon +49 (0) 381 444 44 777

Galakonzert mit Christoph Pohl
Markiert in:                 

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook