Festspiele MV in Rostock und dem gesamten Landkreis

In ihrer 24. Saison  vom 15. Juni –14. September 2013 sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als 20 hochkarätigen Konzerten in der Stadt Rostock, der Umgebung und dem gesamten Landkreis zu erleben, die Intendant Dr. Matthias von Hülsen heute gemeinsam mit dem 1. Stellvertreter der OSPA-Stiftung, Thomas Metzke, vorgestellt hat. Insgesamt sechs Konzerte an kleineren Spielstätten in der Umgebung werden von der OSPA-Stiftung unterstützt.

Zu den Höhepunkten in Rostock gehören das Preisträger-Konzert von l’arte del mondo und Daniel Hope in der Rostocker Halle 207  am 26. Juli, die neben Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ eine moderne Fassung des Stücks von Max Richter spielen. Am gleichen Ort eröffnet die junge norddeutsche philharmonie unter John Axelrod musikalisch die Hanse Sail (07.08.), und die NDR Bigband lässt den Hamburger Hafen musikalisch lebendig werden (23.08.). Außerdem verleihen die Festspiele MV in der Rostocker Heiligen-Geist-Kirche dem Oboisten Ramón Ortega Quero den Publikumspreis 2012 (25.08.). Darüber hinaus sind in der Rostocker Umgebung neue Spielstätten zu entdecken: die Klosterkirche im Bernstein-Museum in Ribnitz-Damgarten, der Bahnhof Kröpelin, die Stadtkirche in Teterow und das Herrenhaus in Vogelsang.

Intendant Dr. Matthias von Hülsen: „Vom Industriecharme der Halle 207 bis zur goldenen Pracht des Barocksaals hat Rostock viele reizvolle Spielstätten zu bieten, in denen wir Stars wie Daniel Hope ebenso wie den Nachwuchs aus dem Lande, z. B. die junge norddeutsche philharmonie, präsentieren. Darüber hinaus gibt es – auch dank der deutlich erweiterten Unterstützung der OSPA-Stiftung – im Umland viel zu entdecken: z. B. die neuen Spielstätten in Kröpelin und Teterow oder die Konzerte des ‚Friends-Projekts‘ in Samow und Rühn, bei denen sich unser diesjähriger Preisträger in Residence Matthias Schorn mit seinen musikalischen Freunden und einem spannenden Programm präsentiert.“

Konzerte in Rostock

Insgesamt 9 Konzerte sind in der Hansestadt Rostock zu erleben. Im Barocksaal spielen die Violinistin Alina Pogostkina, der Cellist Andreas Brantelid und der Pianist Shai Wosner Werke von Beethoven, Ravel und Schubert (14.07.). Am 26. Juli steht ein besonderes Konzert auf dem Programm: die „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi und ihre moderne Version des Filmkomponisten Max Richter, „The four seasons recomposed“. Mit diesem Titel stürmte der Geiger Daniel Hope, Künstlerischer Direktor der Festspiele MV, die internationalen CD-Charts. In der Halle 207 begleitet ihn das Ensemble l’arte del mondo unter Werner Ehrhardt. Ebenfalls in der ehemaligen Werfthalle spielen zur Eröffnung der Hanse Sail die Musiker der jungen norddeutschen philharmonie unter der Leitung von John Axelrod u. a. Richard Wagners Tannhäuser-Ouvertüre und mit Unterstützung des Armida Quartetts das Konzert B-Dur für Streichquartett und Orchester von Arnold Schönberg (07.08.). Der NDR Chor ist am 15. August in der Heiligen-Geist-Kirche zu Gast. Neben der beliebten Bach-Motette „Jesu, meine Freude“ steht eine Uraufführung des finnischen Komponisten Jaakko Mäntyjärvi auf dem Programm.

Seit vielen Jahren sind die Sommercampus-Konzerte der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT) fester Bestandteil der Festspielsaison. Dazu gehört auch die Polnische Kammerphilharmonie und ihr Dirigent Wojciech Rajski. Traditionell trifft das Orchester zur Eröffnung im Katharinensaal der HMT auf Solisten der „Jungen Elite“, darunter die niederländische Cellistin Harriet Krijgh und der britische Geiger Callum Smart, die das Cellokonzert von Saint-Saëns und Mozarts 5. Violonkonzert spielen (22.08.). Anschließend geht der Sommercampus on Tour: Erste Station istam 25. August die Heiligen-Geist-Kirche in Rostock. Bei diesem Konzert mit Meisterkurs-Studenten und -Dozenten verleihen die Festspiele MV den Publikumspreis 2012 an den jungen Oboisten Ramón Ortega Quero, der das selten gespielte zweite Oboenkonzert von Ludwig August Lebrun präsentiert. Das Sommercampus-Abschlusskonzert der Studenten findet schließlich wieder im Katharinensaal der HMT statt (30.08.). Programm und Solisten ergeben sich aus der Kursarbeit.

Mit der Reihe „Fokus Wasser“ rücken die Festspiele MV das Element musikalisch in den Fokus. Zwei Konzerte der Reihe sind in Rostock zu erleben. Die NDR Bigband lässt in der Halle 207 mit Colin Towns’ „Hafensinfonie“ Hamburger Hafenatmosphäre durch ihren Bigband-Sound lebendig werden, visuell verstärkt durch die Projektionen „Der Hamburger Hafen von 1927 bis heute“ des Fotografen Moritz Vahlenkamp und des Regisseurs Theo Janssen (23.08.). Und im Barocksaal bringt am 8. September Nikolay Borchev Schuberts „Schöne Müllerin“ zur Aufführung, in der ein unglücklich verliebter Müller entlang eines Bachs wandert. Nikolay Borchev wird auf dem Hammerklavier von Kristian Bezuidenhout begleitet.

Konzerte vor den Toren Rostocks: In Heiligendamm und Bad Doberan

Am ersten Festspielwochenende der Saison spielt im Ballsaal des Grand Hotel Heiligendamm die junge Geigerin Mira Tujakbajewa, begleitet vom Pianisten Julian Riem, ein umfangreiches Programm mit Werken von Mozart, Beethoven, Dvořák u. a. (16.06.). Am gleichen Ort finden Musik und Literatur zusammen. Zum Thema „Kreutzersonate“ spielt die Violinistin Franziska Hölscher Werke von Beethoven u. a., und das Schauspielerehepaar Günter Lamprecht und Claudia Amm rezitiert Auszüge aus dem gleichnamigen Text von Tolstoi (21.08.). Am 20. Juli zeichnen die Festspiele MV den Pianisten Igor Levit mit dem WEMAG-Solistenpreis 2012 aus. Bei seinem Konzert im Großherzoglichen Salongebäude in Bad Doberan stehen die späten Klaviersonaten Ludwig van Beethovens auf dem Programm. Ein hochkarätiger Duo-Abend mit Daniel Hope und Sebastian Knauer ist am 12. September am gleichen Ort zu erleben. Die beiden langjährigen musikalischen Partner spielen alle Violinsonaten von Johannes Brahms, die „schönste Musik aller Zeiten“, wie Hope meint.

Konzerte in der Region mit Unterstützung der OSPA-Stiftung

Insgesamt sechs Konzerte in der Rostocker Umgebung werden durch die OSPA-Stiftung unterstützt. Über die Förderung in der Region sagte OSPA-Vorstandsmitglied und 1. Stellvertreter der OSPA-Stiftung, Thomas Metzke: „Im Zuge unserer Entscheidung, die Kultur noch stärker zu fördern, haben wir ‚Leuchttürme der Region‘ benannt, die wir längerfristig fördern wollen. Dazu gehören auch die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die mit ihren Konzerten spannende Spielstätten auch in kleineren Orten aufzeigen und damit die Region kulturell beleben und eine starke Identifizierung schaffen.“

Das Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) Hannover und die young academy rostock (yaro) präsentieren am 30. Juni im Schloss Hohen Luckow ihre Nachwuchstalente. In einer neuen Spielstätte, dem Bahnhof in Kröpelin, spielt der junge Ausnahmecellist Alexey Stadler, begleitet von der Pianistin Karina Sposobina Werke von Beethoven, Schostakowitsch und Rachmaninow (11.07.). Auch das „Friends-Projekt“ macht in der Rostocker Umgebung Station: Preisträger in Residence, Matthias Schorn, ist zusammen mit seinen musikalischen Freunden wie dem Pianisten des Fauré Quartetts, Dirk Mommertz, der Oboistin Marie-Luise Modersohn u. a. in der Festhalle Samow mit Werken von Schubert, Schostakowitsch u. a. zu erleben (13.07.). Der Sommercampus on Tour der HMT kommt am 29. August mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski in die Stadtkirche St. Peter und Paul in Teterow, ebenfalls eine neue Spielstätte der Festspiele MV. Als Solisten stehen Meisterkurs-Studenten und -Dozenten auf der Bühne, wie z. B. Petru Iuga: Der rumänische Kontrabassist und Dozent spielt das zweite Cellokonzert von Haydn in einer Fassung für Kontrabass und Orchester, die er selbst arrangiert hat. Für das „Junge-Elite“-Konzert im Jagschloss Bellin (03.07.) mit der Cellistin Ella van Poucke und für das Konzert des Rostocker Motettenchores, verstärkt durch das Ensemble für Alte Musik, Musica Baltica Rostock und Organist und Festspielpreisträger Sebastian Küchler-Blessing in Bützow (06.09.) sind nur noch wenige Restkarten erhältlich.

Weitere Konzerte in der Umgebung von Rostock und dem Landkreis

Auch weitere Konzerte der Festspiele MV fanden schon so großen Anklang, dass es nur noch wenige Restkarten gibt, wie für das Preisträger-Konzert in Landsdorf (19.06.), bei dem Matthias Schorn seine neue CD „Born to be Schorn“ mit Werken für Klarinette solo vorstellt und für das „Junge Elite“-Konzert in der Orangerie im Rosenpark Groß Siemen (29.06.).

Karten gibt es aber noch für weitere hochkarätige Konzerte: Im Schloss Güstrow ist unter dem Titel „…In Sonderheit auff Fiolen zu gebrauchen…“ Consort-Musik von William Brade zu hören, der in Güstrow als Hofkomponist wirkte (23.06.). Es spielt das Marais Consort. Außerdem sind weitere vielversprechende Künstler der Reihe „Junge Elite“ in der Region zu hören. Am 27. Juni präsentiert das junge A-capella-Ensemble quartonal in der Klosterkirche des Bernsteinmuseums in Ribnitz-Damgarten ein Programm unter dem Titel „Es war ein König in Thule“ mit Volksliedern und Romantischem. Am 28. Juni gastiert das Schnitzler Quartett im HerrenhausVogelsang, einer neuen Spielstätte der Festspiele MV, mit Streichquartetten von Beethoven, Ravel und Schumann. In der Klosterkirche Rühn ist das „Friends-Projekt“ mit Matthias Schorn und seinen musikalischen Freunden mit Kammermusik von Schubert, Wagner u. a. zu erleben (12.07.). Der junge Pianist Martin Helmchen spielt im Gutshaus Landsdorf am 18. Juli ein besonderes Konzert: die „Vingt régards sur l’Enfant-Jésus“ von Olivier Messiaen, die sehr selten komplett aufgeführt werden und zu den Meisterwerken der Klavierliteratur im 20. Jahrhundert gehören. In der Seemannskirche in Prerow heißt es am 22. August „Ships ahoy! Songs of Wind, Water & Tide“. In diesem Konzert der Reihe „Fokus Wasser“ rückt das Quadriga Consort hohe Wellen und raue Seeluft in den musikalischen Mittelpunkt undpräsentiert Traditionals aus England, Irland und Schottland.

Anlage: Konzertliste.

via: www.festspiele-mv.de

Festspiele MV in Rostock und dem gesamten Landkreis

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook