Die Ostsee ein Revier für Boote

An 1.900 Küstenkilometern und 2.000 Seen wird jede Menge für Familien angeboten. In den 450 Häfen, Marina, Wasserrastplätzen mit über 25.000 Liegeplätzen für Boote ist für jeden Geschmack etwas zu vorhanden. Das finden auch die Urlauber: 64 Prozent aller Gäste in Mecklenburg-Vorpommern kommen nach einer Gästebefragung des Landestourismusverbandes unter anderem wegen der herausragenden Bademöglichkeiten, der tollen Seen und Strände sowie der vielseitigen Wassersportmöglichkeiten, rund zehn Prozent verbringen gar einen reinen Wassersporturlaub im Nordosten.

Sichere Reviere für Boote und Familien

Viele der rund 450 Häfen und Marina in Mecklenburg-Vorpommern sind mit dem offiziellen Maritime Qualitätsmanagement MQM© zertifiziert. Das schätzen zum einen die Freizeitkapitäne, die mit ihren eigenen Booten anreisen, aber auch die Urlauber, die sich Boote mieten und chartern. Die inzwischen 150 Charter-Unternehmen haben bislang mehr als 100.000 Charter-Scheine für führerscheinfreie Bootstouren vergeben. Umfragen zu Folge wird jedes zweite Boot, das durch den Nordosten fährt, gechartert. Doch die Palette bietet noch mehr: Abenteuer-Kanutouren durch den „Amazonas des Nordens“, barrierefreie Hausboote, Anglerparadiese, Segelkurse oder Spiel und Spaß an Familienstränden sowie maritime Feste. Eltern und Kinder können dabei unbeschwert an einem der blau gekennzeichneten Stellen ins Wasser springen, sind doch 95 Prozent von 487 im Jahr 2013 getesteten Badegewässer von ausgezeichneter und guter Qualität. Zu finden sind die EU-Testergebnisse auf der Badewasserkarte unter www.regierung-mv.de oder über die Badewasser-App unter www.badewasser-mv.de.

Boote auf der Mecklenburgischen Seenplatte
Hausboot auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Abenteuerurlaub auf dem Wasser
Wer sich nicht schon am Baggersee drängeln, im Freibad Chlorwasser schlucken und durstig in der Schlange vor dem Getränkestand stehen möchte, dem wird jetzt eine Alternative geboten: Hausbooturlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte. In Mecklenburg-Vorpommern sind im Jahr 2013 rund 500 Hausboote auf den Gewässern unterwegs, fast doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Mit der Anhebung der Führerscheingrenze von fünf auf 15 PS gibt es dabei neuerdings noch mehr Törn-Möglichkeiten für Bootscrews ohne Führerschein. So bietet beispielsweise der Hausbootanbieter Kuhnle Tours mit den Booten vetus 915, bellus 750 und Febomobil die Möglichkeit, bis in die Berliner Gewässer zu schippern. Die Einweisung ist kurz und knapp, so dass sich der Familien-Törn auch für ein Wochenende lohnt. Um die Freiheit auch außerhalb des schwimmenden Untergrunds zu genießen, können bei Kuhnle auch Fahrräder mit an Bord genommen werden. Wer Lust auf Bootsferien mit noch mehr Freiheit auf dem Wasser hat, kann Kataloge im Internet unter www.kuhnle-tours.de bestellen oder unter der Telefonnummer 039823 2660 weitere Informationen erhalten.
Auch Gästen, die in ihrer Mobilität oder Wahrnehmung eingeschränkt sind, steht die Abenteuerwelt Mecklenburg-Vorpommerns offen. Erkundet werden kann sie zum Beispiel mit dem Bungalow-Hausboot „Riverlodge H2Home“ vom Yachtcharter-Anbieter Römer an der Müritz. Vier Menschen haben auf 28 Quadratmetern Wohnfläche Platz. www.riverlodge.de  Mehrtagestörns für Rollstuhlfahrer bietet auch das Großsegelschiff „Wappen von Ueckermünde“ an. Im Zentrum von Ueckermünde liegt seit 2012 ein neues Schiff, das auch Menschen mit Beeinträchtigung nutzen können. Es heißt Kamig und ist ein Segelkutter, mit dem bis zu elf Segler in See stechen können. Es gibt weitere Schiffe und viele touristische Einrichtungen wie Museen, Marinas und Unterkünfte, die barrierefrei sind. Neuerdings können sogar Wohnmobile mit aufs Wasser genommen werden. Die Boote „Freecamper“-Floß für Wohnmobile bis zu 3,5 Tonnen werden in Vipperow an der Müritz vermietet. www.freecamper.de
Weitere Informationen zum barrierefreien Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern: www.auf-nach-mv.de/urlaub-fuer-alle

Abenteuer versprechen auch die Kanu-Ausflüge durch den „Amazonas des Nordens“, wie die weitverzweigte Flusslandschaft des Peene-Gebietes in Vorpommern genannt wird. Biber, Seeadler, Eisvögel und Reiher sind zu bestaunen. Die Reste slawischer Burgen, Klöster und Wikingersiedlungen erzählen Geschichten. Die gesamte Familie kann eine Sieben-Tage-Peene-Tour vom Kummerower See bis nach Anklam buchen, im Solarboot über die Peene schippern oder im Kanu Adler, Biber und Co. aufspüren. Die Peene ist ideal für eine sichere und ruhige Wasserwandertour mit der ganzen Familie. Übernachtet wird in Zelten oder in Hotels und Pensionen. Weitere Informationen gibt es beim Veranstalter „Abenteuer Flusslandschaft“ unter www.abenteuer-flusslandschaft.de. Viele weitere Ausleihstationen entlang der 26.000 Fluss- und See-Kilometer in Mecklenburg-Vorpommern bieten Kanus oder Paddelboote sowie Motorboote und Segelboote an. Schnupperkurse sind auch möglich wie in der Kanubasis Mirow. Weitere Informationen: www.kanubasis.de

Auf dem Wasser unterwegs sein und etwas über die einheimische Vogelwelt lernen – das können Familien von April bis Oktober mit dem Boot „Lewitz-Kieker Albert“ auf der Lewitz. In rund sechs Stunden lernen kleine und große Gäste alles über das europäische Vogelschutzgebiet der Lewitz, beobachten Rotbauchunken, Silberreiher, See- und Fischadler, und schippern gemütlich durch den idyllischen Stör- und Friedrich-Franz-Kanal bis zum Naturschutzgebiet „Fischteiche“. www.lewitz-erlebnistour.de

Ein sehenswertes Erlebnis sind jedes Jahr die Regatten der Zeesboote auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Die typisch braunen Segel der historischen Gefährte haben wie jede Saison ihren Höhepunkt im Hafen Althagen und auf dem Saaler Bodden zur Abschlussregatta der Boote, traditionell am dritten Wochenende im September (21. September 2013). Zwei Wochen zuvor sind die Schiffe zur Großen Bodstedter Zeesbootregatta vor Barth am 7. September versammelt. Mitfahren auf einem Zeesboot ist in Zingst, Barth, Rostock-Schmarl, Vitte oder Ueckermünde möglich.

Beliebt sind Ausflüge auf Oldtimer-Schiffen. Der Traditionssegler „Kersten Miles“ sowie die alte Staats- und Senatsbarkasse MS „Hamburg“, auf der einst Könige standen, befahren den Kummerower See. Die alte Hamburger Motorbarkasse Regulus schippert über den Teterower See zur Burgwallinsel. Hier vergnügen sich die Kinder am Naturbadestrand oder auf einem Abenteuerspielplatz in Form einer Slawenburg. Begehrt ist auch das Seebrücken-Hopping auf Usedom. Das Schiff „Adler XI“ pendelt dreimal täglich zwischen Heringsdorf und Ahlbeck.

 

Die Ostsee ein Revier für Boote

Kommentar verfassen

Google+ Twitter Facebook