74. WARNEMÜNDER WOCHE bietet Trends und Topsport

Trend, Treue und Topsport stehen bei der 74. WARNEMÜNDER WOCHE hoch im Kurs: Mit vier neuen Bootsklassen präsentiert sich die internationale Segelsportveranstaltung auf Deutschlands Spitzenrevier von ihrer modernen und innovativen Seite. Dabei hält sie auch nationalen Klassen die Treue und bietet ihnen einen qualitativ hochwertigen Rahmen für Wettfahrten. Auch der sportliche Anspruch kommt zur 74. nicht zu kurz: Mit dem Laser Europa Cup und über 300 Laserseglern aus der ganzen Welt ist für Internationalität und sportliche Klasse gesorgt. Insgesamt werden zur 74. WARNEMÜNDER WOCHE vom 2. bis 10. Juli 2011 über 2.000 Segler aus 30 Nationen in 25 verschiedenen Bootsklassen erwartet. 700.000 Besucher verfolgen die Segelwettbewerbe und das kurzweilige Sommerfest dabei an Land.

Trends …
Erst im vergangenen Herbst startete die Produktion einer neuen Bootsklasse, der sogenannten Devoti-One. Bis heute wurden 90 Schiffe gebaut und verkauft. Auch in Deutschland erregt die neue Klasse die (Segel-)Gemüter. Erstmalig werden die D-One in diesem Sommer vor Warnemünde zu sehen sein und im Rahmen der WARNEMÜNDER WOCHE eine Ranglistenregatta austragen. „16 Schiffe sollten wir an den Start bekommen“, ist sich Roman Teply von der Klassenvereinigung sicher. Die trendige 11 Quadratmeter Einhandjolle Devoti-One besitzt Ausreitflügel und erleichtert somit das aufrechte Segeln. Der 15 Quadratmeter Gennaker macht das Vorwindfahren zu einem technisch schnellen Vergnügen.

Ihre Premiere vor Warnemünde feiern auch die anderorts bestens bekannten 2.4mR-Segler. Sie werden erstmalig im Yachthafen Hohe Düne festmachen und zu einer Ranglistenregatta zusammenkommen. Das kleine Kielboot, Paradeboot der paralympischen Spiele, ist in Warnemünde gleichermaßen für Behinderte und Nichtbehinderte ausgeschrieben und startet wie die Klasse D-One am zweiten Veranstaltungswochenende.
Weiterer attraktiver Neueinsteiger der Woche ist der Skippie 650. Mit dem erstmals vor Warnemünde stattfindenden Europa Cup präsentiert die trendige Bootsklasse gleich zu Beginn der Veranstaltung den Segelsport von seiner attraktivsten Seite präsentieren, denn die pfeilschnelle und moderne Einheitsklasse erreicht bei großer Segelgaderobe und einer Länge von 6,50 Metern Geschwindigkeiten bis zu 20 Knoten.
Auf eine lange Tradition kann die Segeljolle Ixylon zurückblicken: Ende der 60er Jahre konstruierte Ulli Czerwonka den Prototypen, 1969 wurde sie von der Yachtwerft Berlin produziert. Die erste DDR-Meisterschaft fand 1974 statt, bis heute wurden 5.300 Boote hergestellt. Die bestens im Osten Deutschlands bekannte 5,10 Meter lange Jolle erfreut sich als Regatta- und Fahrtenboot steigender Beliebtheit und wird erstmals auch bei der WARNEMÜNDER WOCHE auftreten. Rund 30 Crews werden im zweiten Teil der Veranstaltung erwartet.

… und Topsport
Zu den weiteren Höhepunkten des sportlichen Programms zählt am Auftaktwochenende ohne Frage der Laser Europa Cup mit knapp 300 Laserseglern aus rund 30 Nationen. Auch die Freunde des Hochseesports kommen bei der WARNEMÜNDER WOCHE wieder voll auf ihre Kosten. Uwe Wenzel, der Vorsitzende der Regattavereinigung Seesegeln (RVS), lädt wie im vergangenen Jahr zu zwei Kurzstrecken ein (2 Up & Down und Mecklenburgische Bäderregatta) und zur Langstreckenregatta hanseboot Rund Bornholm.

Umrahmt werden die hochkarätigen Wettbewerbe auf dem Wasser von einem umfangreichen Kultur- und Sportprogramm an Land, u.a. mit Konzerten, Shows, Beachparties, Waschzuberrennen, Drachenbootfestival und Beachhandballturnier. Traditionell wird die 74. WARNEMÜNDER WOCHE am Sonnabend mit einem Umzug in historischen Kostümen mit mehr als 3.000 Teilnehmern und dem Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, eröffnet. Zahlreiche Kreuzliner werden während der Veranstaltung im Warnemünder Cruise Center festmachen.
Alle Informationen zur Veranstaltung: www.warnemuender-woche.com
„Foto: WARNEMÜNDER WOCHE / Pepe Hartmann“ (www.pepe-hartmann-photo.de)

Kommentar verfassen