Start in die Festspielsaison 2013 mit Brunch im Schloss Ulrichshusen

Zum Auftakt der Festspielsaison 2013 und Beginn des Neuen Jahres lädt das Team des Restaurants „Am Burggraben“ im Schloss & Gutspark Ulrichshusen zum gemütlichen und ausgiebigen Neujahrsbrunch ein: Brot aus der Schlossbäckerei, edle Räucherfische, Schinken vom Wild aus eigener Jagd. Neben diesen herzhaften Köstlichkeiten genießen Gäste knuspriges Fischfilet, Rehwild-Ragout und Entenbraten. Süße Mecklenburgische Spezialitäten von Roter Grütze bis zum hausgebackenem Blechkuchen stehen ebenfalls zur Auswahl.

Am 01. Januar 2013 und vor dem Neujahrskonzert am 06. Januar 2013 sind Gäste herzlich von 11.00-14.30 Uhr zum Ulrichshusener Neujahrsbrunch für € 19.- pro Person (inkl. Kaffee und Tee) eingeladen. Reservieren Gäste telefonisch unter 039953-7900, unter Angabe des Stichwortes „Mecklenburgische Schweiz“, und nehmen Sie damit automatisch an der Verlosung für 2 Eintrittskarten zum Neujahrskonzert am 06. Januar 2013 teil. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 06. Januar 2013 im Restaurant „Am Burggraben“.

NEUJAHRSKONZERTE
05./06. Januar 2013 um 15.00 Uhr im Schloss Ulrichshusen

Matthias-Schorn-c-Jan-Northoff-300x199Am 05. und am 06. Januar 2013 eröffnet der Preisträger in Residence, Matthias Schorn, die Saison 2013 der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Unter dem Motto „Schorny spielt auf“ präsentiert der Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker zusammen mit seinen musikalischen Freunden folkloristische Tanzmusik und Lieder zum Jahreswechsel. Mit von der Partie im Schloss Ulrichshusen sind so unterschiedliche Künstler wie z. B. das Theophil Ensemble Wien, die Klezmer Connection und das Norddeutsche Folk-Ensemble Malbrook sowie die Sopranistin Theresa Grabner-Ertl. Freuen Sie sich auf ein buntes Programm voller überraschender Kombinationen.
[audiotube id="kn3TxiDOpCw" auto="yes"]

 

 

Die alte Wasserburg ist ein Ort der Verführung. Schon 1526 erbaute Ulrich von Maltzahn die wehrhafte Renaissance-Anlage. Bis heute liegt sie eingebettet in die unberührte Landschaft der Mecklenburgischen Seenplatte, umgeben von strohgelben Feldern, Wäldern und stillen Seen. Verklungen ist der Lärm einer wechselvollen Geschichte, deren Chronik von vielfacher Zerstörung berichtet, vom Dreißigjährigen Krieg bis zum großen Brand von 1987. Nur die festen Mauern sind damals stehengeblieben, die Ruine war dem Verfall preisgegeben. Erst nach 1989 konnten Stil und Traditionsbewußtsein wieder zur Geltung kommen. Ein ganzes Dorf packte mit an, als die Nachkommen der Erbauer 1993 begannen, Park und Burg mit denkmalpflegerischer Vorsicht zu restaurieren. Aus der einstigen Ruine wurde ein kultur- historischer Kleinod, ein Ort der Künste, erfüllt von Konzerten im Sommer und zur Weihnachtszeit. Und wie die Liebhaber der Musik, so kommen die Naturliebhaber auf ihre Kosten. Eingeladen sind Individualisten, die noch das Besondere suchen.

Längst zählt Ulrichshusen zu den bedeutenden Festspielorten des Landes. Jahr um Jahr kommen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern hierher. Die mächtige, alte Scheune neben der Burg ist einer der größten Konzertsäle des Nordens. Künstler aus aller Welt haben da gespielt: Oistrach, Rostropowitsch und die Academy of St. Martin in the Fields neben anderen. Yehudi Menuhin war begeistert. Anne-Sophie Mutter fühlt sich erinnert an den ländlichen Charme von Glyndebourne, an Englands weltberühmte Sommerfestspiele. Tausende wollen das miterleben.