Unvergesslich! Von Haarlocke bis Siegelring – Dinge die erinnern

Jedes einzelne museale Sammlungsstück wird spätestens bei seiner Übernahme durch ein Museum seinem ursprünglichen Bedeutungszusammenhang entrissen, abgetrennt von seinem unmittelbaren menschlichen Umfeld.
Die Ausstellung „Denk mal – Dinge die uns bleiben“ soll diesen in gewissem Sinne neutralisierten Stücken ihren ganz individuellen Gehalt zurückgeben.
Ausstellungseröffnung 09. September2010 um 17.00 Uhr
Unvergesslich! Von Haarlocke bis Siegelring – Dinge, die erinnern
ab 10. September täglich von 10:00 Uhr – 18:00 Uhr im Kloster zum Heiligen Kreuz in Rostock

In einem ersten Ausstellungsabschnitt erlebt der Besucher, wie zunächst unscheinbare Gegenstände wie Ringe, Uhren, Briefe oder Kränze bei genauem Betrachten ganze Lebenswege nachzeichnen. Vom Taufbrief über Porträtmalerei bis zum Grabstein stehen hier die Sachzeugen des menschlichen Lebenswegs im Mittelpunkt.

Ein zweiter Ausstellungsabschnitt führt zurück in die Geburtsstunde der bürgerlichen Erinnerungs- und Gefühlskultur ab der Mitte des 18. Jhs. Stammbücher, Handarbeiten, Zeichnungen und Widmungen belegen, dass es ein erstarkendes Bürgertum war, das Träger dieser neuen stolzen Selbstbesinnung wurde. In einem Sonderabschnitt geht die Ausstellung mit dem Thema Reiseandenken dem nicht nur temporalen sondern auch lokalen Aspekt von Erinnerung nach.

Ein dritter umfassender Ausstellungsabschnitt widmet sich der öffentlichen Erinnerungskultur. Reliquien, Votiv- und Andachtsbilder veranschaulichen das religiöse Andenken. Pokale, Medaillen, Skulpturen aber auch Feldpostkarten und Bombensplitter gedenken öffentlicher Ereignisse, sowohl huldigend als auch mahnend.

Kommentar verfassen